Muss Klatten doch öffentlich aussagen?

Komplizen-Prozess

© AP

Muss Klatten doch öffentlich aussagen?

In Italien wird am Donnerstag der Prozess gegen Ernano Barretta - den Komplizen von Klatten-Erpresser Helg Sgarbis - fortgesetzt, wie die deutsche "Bild" online berichtet. Barretta soll Sgarbis geholfen haben, die BMW-Erbin um 7 Millionen Euro zu erleichtern. Barrettas Verteidiger will das Erpressungsopfer und ihren Gigolo nun als Zeugen vorladen - für Klatten könnte das mehr als unangenehm werden. Bisher blieb der Milliardärin eine Aussage vor Gericht noch erspart.

Details aus der Affäre
Würde Klatten in den Zeugenstand treten, müsste sie auch sexuelle Details aus der Erpressungs-Affäre erzählen. Rein rechtlich gesehen muss Frau Klatten nicht zu einem Prozess ins Ausland reisen, es könnte aber beantragt werden, dass ein italienischer Richter sie vernimmt. Barrettas Anwalt will jedenfalls mit harten Bandagen kämpfen, er plant die Glaubwürdigkeit der potentiellen Zeugin zu zerstören.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen