Sonderthema:
Mutmaßlicher Baby-Handel via Internet

Mexiko

© sxc

Mutmaßlicher Baby-Handel via Internet

In einer Online-Anzeige sind in Mexiko offenbar Babys zum Kauf angeboten worden. Für 200.000 Pesos (11.000 Euro) wurden über Fotos und Bilder von Ultraschalluntersuchungen "hübsche Neugeborene unterschiedlichen Geschlechts" angepriesen. Zudem hieß es in der Annonce, das mit Kreditkarte zahlbare Angebot sei "ideal, für alles, was Sie sich wünschen: von Pädophilie und Sklaverei bis zur echten Familienliebe".

Ob es sich tatsächlich um Baby-Handel oder einen schlechten Scherz handelte, konnte zunächst nicht geklärt werden. Der mutmaßliche Verkäufer meldete sich auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst nicht. Das Angebot wurde von Internetnutzern bis Dienstag bereits mit etlichen kritischen Kommentaren versehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen