Nepals Ex-König wird bald der Strom abgestellt

Offene Rechnungen

© EPA

Nepals Ex-König wird bald der Strom abgestellt

Nepals entmachtetem Ex-König Gyanendra droht nach Behördenangaben wegen offener Rechnungen in Millionenhöhe eine Stromsperre. "Die Königsfamilie schuldet uns 980.000 Dollar (knapp 760.000 Euro), und wir werden den Strom binnen 15 Tagen sperren, wenn die Rechnungen nicht bezahlt werden", warnte der Chef der Elektrizitätsbehörde, Arjun Bahadur Karki, am Donnerstag.

Seit Abschaffung der Monarchie im Mai lebt Gyanendra als Bürgerlicher in einem Jagdhaus des Staates, die Stromkosten resultieren aus der Beleuchtung von 22 Palästen in dem Himalayastaat vor seinem Sturz. Auch Gyanendras Schwestern, Töchter und andere Angehörige hätten noch Elektrizitätsrechnungen offen, fügte er hinzu.

"Wir haben Mitgliedern der Königsfamilie separat Zahlungsaufforderungen zugeschickt, aber es kam keine Antwort", monierte der Behördenvertreter. Der Ex-König und seine Verwandtschaft hätten schon seit 2005 keine Stromrechnungen mehr gezahlt, als Gyanendra die Regierung entlassen und das Land seiner direkten Kontrolle unterstellt habe. Wenn er nicht bald zahle, werde ihm in seinem Jagdhaus der Strom abgestellt, sagte Arjun Bahadur Karki. Gyanendra war im Juni aus dem rosafarbenen Narayanhiti-Palast im Zentrum Kathmandus ausgezogen, der Palast soll jetzt zum Museum umgestaltet werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen