Neue Pässe mit Fingerabdrücken

Deutschland

Neue Pässe mit Fingerabdrücken

Das Berliner Innenministerium verspricht sich davon einen erheblichen Sicherheitsgewinn. Die deutschen Passdokumente gehörten "zu den fälschungssichersten der Welt", sagte der Direktor für Informationstechnologie im Innenministerium, Martin Schallbruch, am Dienstag bei einem Symposium in Berlin.

Fingerabdrücke auf Chip
Ab 1. November werden zusätzlich zu dem seit zwei Jahren vorgeschriebenem digitalen Passbild noch zwei Fingerabdrücke auf einem Chip erfasst. Die Fingerabdrücke werden laut Gesetz anders als das Foto nach Ausgabe des Passes nicht bei den Meldeämtern gespeichert. Von dem e-Pass der ersten Generation wurden bereits 4,3 Millionen ausgegebenen. Technikexperten versicherten, dass ein unberechtigtes Auslesen der auf dem Chip gespeicherten Daten nicht möglich ist.

Österreich zieht nicht mit
Österreich wird vorerst mit dieser Innovation nicht mitziehen, erklärte Innenministeriumssprecher Rudolf Gollia gegenüber der APA. "Es gibt keine aktuellen Planungen", die neuen österreichischen Chip-Reisepässe auch mit Fingerabdruck-Daten zu versehen. 2006, als die neuen Pässe in Österreich eingeführt wurden, rechnete man mit der Einspeisung der Fingerabdruck-Daten nicht vor 2008 oder 2009, daran habe sich aktuell nichts geändert. Vorerst werden auf dem Chip des österreichischen Passes nur Daten gespeichert, die auch der alte Pass enthält: persönliche Daten, Foto und Unterschrift. Den neuen Pass erkennt man an einem goldenen Zeichen auf der Vorderseite, der Chip selber ist nicht sichtbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen