Drei Morde gestanden

"Neuer Dutroux" schockt Belgien

Nach dem Geständnis eines mutmaßlichen Serienmörders aus Belgien weiten die Fahnder ihre Ermittlungen auch auf die benachbarten Niederlande aus. Die Polizei in Maastricht prüfe den ungeklärten Mord an einem Geschwisterpaar, das 1994 verschwand, zitierte die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch einen Sprecher der niederländischen Polizei. Der tatverdächtige 38-Jährige aus dem belgischen Loksbergen wurde in der Nähe von Maastricht in den Niederlanden geboren und hatte dort in den 90er Jahren einige Zeit gelebt.

Zehn ungelöste Mordfälle
Bei seiner Vernehmung hat der Mann bisher den Mord an drei jungen Leuten gestanden. Die Fahnder glauben aber, dass der Vater von zwei Kindern seit 1990 eine Reihe von Vergewaltigungen und Sexualmorden in Belgien verübt hat. So rollt die Polizei auch den Fall einer 16-jährigen Deutschen aus dem niedersächsischen Vechta wieder auf, die 1996 während ihres Urlaubs an der belgischen Nordseeküste getötet worden war. Insgesamt untersuchen die Beamten knapp zehn ungelöste Mordfälle, für die der Lehrer verantwortlich sein könnte.

Alle sieben Minuten kontrolliert
Die zuständige Staatsanwaltschaft warnte aber vor einer öffentlichen Vorverurteilung: "Wir haben bisher nur Beweise für zwei Morde." Der Tatverdächtige werde in seiner Zelle alle sieben Minuten kontrolliert, um einen Selbstmordversuch zu verhindern.

Der Fall beherrscht seit Tagen die Schlagzeilen der belgischen Medien, die bereits von "dem neuen Dutroux" sprechen. Der Kinderschänder Marc Dutroux hatte in den 90er Jahren vier Mädchen getötet und war 2004 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Fall erregte internationales Aufsehen, weil er große Probleme der Justiz und Polizei Belgiens ans Licht brachte und eine Staatskrise auslöste.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten