Neues Verfahren wegen nicht-jungfräulicher Ehefrau

Frankreich

© AFP

Neues Verfahren wegen nicht-jungfräulicher Ehefrau

Im nordfranzösischen Douai wird seit Montag erneut über eine islamische Ehe verhandelt, die wegen fehlender Jungfräulichkeit der Braut aufgehoben worden war. Der Fall sei "von allgemeinem Interesse für die Gesellschaft", sagte der Anwalt der jungen Frau, Charles-Edouard Mauger, am Montag vor Beginn der Anhörung.

Auch Frau will Annullierung der Ehe
Auch die Braut wolle die Ehe für nichtig erklären lassen, aber aus einem anderen Grund; es solle nicht "die Frage der Jungfräulichkeit" im Mittelpunkt stehen. Die Generalstaatsanwalt teilte mit, sie habe im Grunde nichts gegen die Auflösung der Ehe - unter der Voraussetzung, dass ein anderer, nicht diskrimierender Beweggrund gefunden werde.

Das französische Justizministerium hatte im Juni ein Berufungsverfahren angekündigt, nachdem die Ehe für nichtig erklärt worden war. Der Fall gehe über die Beziehung von zwei Menschen hinaus und betreffe die gesamte Bevölkerung, "vor allem die Frauen", erklärte Justizministerin Rachida Dati seinerzeit.

"Irrtum über die wesentlichen Qualitäten des Partners"
Ein Gericht in Lille hatte die Ehe im April mit der Begründung aufgehoben, es liege ein "Irrtum über die wesentlichen Qualitäten des Partners" vor. Die Verlobte hatte ihrem muslimischen Freund vor der Trauung versichert, noch Jungfrau zu sein. Dies stellte sich in der Hochzeitsnacht als Lüge heraus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen