Neueste Bilder der geheilten indischen Neueste Bilder der geheilten indischen

OP erfolgreich

© AP Photo

© AP Photo/Sparsh Hospital

Neueste Bilder der geheilten indischen "Göttin"

In einer 24-stündigen Operation haben indische Chirurgen ein zweijähriges Mädchen von einem angewachsenen Zwilling ohne Kopf getrennt und lebenswichtige Teile ihres Körpers wiederhergestellt. "Sie hat die Operation überstanden, sie ist in Sicherheit und es geht ihr gut", sagte Chef-Chirurg Sharan Patil über Lakshmi, die mit vier Armen und vier Beinen geboren worden war.

Die indischen Mediziner präsentierten voller Stolz Röntgenbilder der äußerst schwierigen aber erfolgreich verlaufenen Operation.

Noch zwei bis drei Tage auf Intensivstation
Das Kind müsse zwei bis drei Tage auf der Intensivstation bleiben und werde das Krankenhaus nicht verlassen, bevor ihr Zustand sich nicht stabilisiert habe, fügte Patil hinzu. "Wir wollten ihre eine Zukunft geben", sagte Lakshmis Vater Shambhu im örtlichen Fernsehen.

Seltene Verschmelzung von Zwillingen
Das Mädchen Lakshmi ist nach der vierarmigen indischen Gottheit für Wohlstand und Schönheit benannt. Lakshmi sei ein sehr seltener Fall einer Verschmelzung, die nur bei zwei Prozent aller Siamesischen Zwillinge vorkomme, sagte die Koordinatorin der Sparsh-Stiftung, Mamatha Patil. Einer der Zwillingsembryonen höre im Mutterleib auf zu wachsen, und der andere entwickele sich auf dessen Kosten. Die vier zusätzlichen Gliedmaßen gehörten dem zweiten unterentwickelten Körper und seien an Lakshmis Beckenknochen angewachsen, erläuterte Patil weiter.

lakshmi2
Die kleine Lakshmi war im Mutterleib mit einem Zwilling zusammengewachsen (AP Photo)

36 Ärzte an OP beteiligt
An der Operation waren 36 Ärzte beteiligt, vom Kinderarzt bis zum plastischen Chirurgen waren zahlreiche Fachgebiete vertreten. Im ersten Teil des Marathon-Eingriffs wurden die überflüssigen Körperteile abgetrennt. Im zweiten Teil musste dann das Becken des Kindes wiederhergestellt und Haut wieder angenäht werden. Da zum Beispiel die Niere der Zweijährigen sich teilweise im Körper des Zwillings befunden hatte, musste das Organ verschoben werden.

"Ich bin sehr erleichtert und stolz auf meine Mannschaft", sagte Patil, der in seinem blauen Kittel sehr müde, aber zufrieden aussah. Die Operation im Sparsh-Krankenhaus in Bangalore war die erste ihrer Art in Indien. Das Kind hat nach Einschätzung der Ärzte eine Überlebenschance von 80 Prozent. "Für die nächsten 48 bis 72 Stunden müssen wir überaus vorsichtig sein", warnte Patil. "Sie ist ein kleines zartes Kind und hat einen schweren Eingriff hinter sich. Auch kleinste Dinge können gewaltige Folgen haben, deswegen beobachten wir sie sehr genau", fügte der Arzt hinzu.

Von den Eltern versteckt
Finanziert wird die Operation von der Sparsh-Stiftung, die das Krankenhaus betreibt. Der Chefarzt sei von einer Hilfsorganisation auf das Mädchen aufmerksam gemacht worden, berichtete IANS. Den Angaben zufolge stammt Lakshmi aus einer armen Familie im ostindischen Bundesstaat Bihar. Seine Eltern hätten es im Haus versteckt, nachdem ihnen von Geschäftemachern Geld für die Tochter angeboten worden war. "Die Eltern wollten keine Zirkusattraktion aus ihrem Kind machen", sagte Patil. Sie hätten der Operation sofort zugestimmt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen