Neuseelands Gletscher schrumpfen

Hohe Temperaturen

© Reuters

Neuseelands Gletscher schrumpfen

Die Gletscher in Neuseeland haben im vergangenen Winter mehr Eis und Schnee verloren als gewonnen. Damit setzt sich der Trend schrumpfender Gletscher fort, berichtete das Institut für Wasser- und Atmosphärenforschung (NIWA) am Montag. Die Gletscher haben nach Angaben von Wissenschafter Jordy Hendrikx in den vergangenen 30 Jahren die Hälfte an Schnee und Eis verloren.

Die Schmelze gehe auf höhere Temperaturen im Winter und mehr Sonnenschein sowie weniger Regen im Sommer zurück, sagte Hendrikx. Die Schneefallgrenze lag nach seinen Angaben 95 Meter höher als nötig wäre, um die Eismasse der Gletscher konstant zu erhalten.

2,2 Mrd. Tonnen Eisverlust
Die Wissenschafter hatten 50 Gletscher auf der Südinsel untersucht. Bei der letzten Messung vor einem Jahr wurde der Eisverlust auf 2,2 Milliarden Tonnen innerhalb von zwölf Monaten geschätzt. Die Gletscher waren damit kleiner als je zuvor seit Beginn der Messungen 1977. "Es ist unbestreitbar, dass wir die Atmosphäre verändert haben", sagte Hendrikx dem Fernsehsender TV3.

Nach Angaben des Instituts ist es irreführend, nur die Länge der Gletscher anzugeben. Gletscher könnten zwar länger werden, aber dennoch erheblich an Masse verlieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen