Niederösterreicher werden aus Griechenland geholt

Flammeninferno

© AFP

Niederösterreicher werden aus Griechenland geholt

Zahlreiche Österreicher verbringen derzeit ihren Urlaub in Griechenland, das von schweren Bränden betroffen ist. Zwei Familien aus Würflach im Bezirk Neunkirchen werden von der Insel Euböa, wo die Feuer besonders wüten, in Sicherheit gebracht, berichtete der ORF am Sonntag.

Feuer gefährlich nahe
Stundenlang hätten die beiden Familien in ihrer Ferienanlage ausharren müssen, nur 700 bis 800 Meter entfernt vom Hotel hätten die Flammen gewütet. Sie seien bedrohlich näher gekommen, sagte einer der betroffenen Niederösterreicher.

"Zurzeit gibt es eine gewaltige Rauchentwicklung. Wir vermuten, dass die Waldbrände bereits unseren Bergrücken erreicht haben. Jetzt konnten in den vergangenen Stunden wegen der starken Rauchentwicklung auch die Löschflugzeuge nicht mehr eingesetzt werden. Wir haben nur in Erfahrung bringen können, dass es zu windig ist", so der Mann.

Die Urlauber sollten am Sonntag zu Mittag mit einer Fähre aufs Festland gebracht werden. Am selben Tag soll ein Flug in die Heimat gehen.

Nächste Seite: Österreich hilft

Darabos bot Hilfe an
Verteidigungsminister Norbert Darabos hat Griechenland bei der Bekämpfung der verheerenden Brände die Unterstützung des österreichischen Bundesheeres angeboten. Derzeit werde die Entsendung eines Hubschraubers in die Brandgebiete am Peleponnes geprüft.

Weiters bot Darabos den Einsatz des Bundesheer-Transportflugzeuges Hercules C-130 an, um Experten in das Katastrophengebiet zu transportieren. In laufenden Gesprächen mit dem Innen- und Außenministerium sollen gemeinsame Unterstützungsleistungen Österreichs abgestimmt werden. Für einen von Österreich via EU angebotenen Hubschrauber vom Typ Ecureuil hatte es zunächst keinen Bedarf gegeben.

Halb Griechenland in Flammen
Unterdessen brennt das halbe Land. 53 Menschen sind dem Feuer bereits zum Opfer gefallen. Seit Samstag gilt der landesweite Notstand. Die EU hat Hilfe zugesagt, Löschflugzeuge und -hubschrauber werden in die Krisenregion geflogen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen