Niki Lauda widerspricht spanischen Ermittlern

Keine Schubumkehr

Niki Lauda widerspricht spanischen Ermittlern

Die Ermittlungen zum verheerenden Flugzeugabsturz in Madrid mit 154 Toten ließen am Dienstag vermuten, dass der Jet zu wenig Kraft hatte um von der Startbahn abzuheben.

Fest steht mittlerweile, dass ein Triebwerk der Spanair-Maschine auf Schubumkehr geschaltet war. Laut Tageszeitung El Pais bestätigte der Großteil der 18 Überlebenden die Wahrnehmung der Stewardess Antonia Martínez: „Mir fiel auf, dass der Jet viel zu schwach war.“

Lauda skeptisch
Für den Flugexperten Niki Lauda ist die Frage nach der eventuell aktivierten Schubumkehr zum gegenwärtigen Zeitpunkt zweitrangig. „Wenn es stimmt, dass die Maschine 500 Meter mehr Runway gebraucht hat als normal, dann hat sie einfach zu langsam beschleunigt. Und daher hat der Jet vermutlich seine Abhebe-Geschwindigkeit nicht erreicht. Die große Frage ist das Warum“, erklärte Niki Lauda gegenüber ÖSTERREICH.

Routine
Das Angehen der Schubumkehr sei Bestandteil des Pilotentrainings am Flugsimulator. „Das ist so wie der Ausfall eines Triebwerkes - nur ärger, weil ja die Schubumkehr nach vorne schiebt. So etwas kann man als Pilot auch fliegen, deswegen stürzt man nicht ab. Voraussetzung ist aber, dass alles andere funktioniert“, so Lauda weiter. „Die Schubumkehr war sicher nicht der Grund dafür, dass der Jet zum Starten 500 Meter zu viel gebraucht hat.“

Mehrere Gründe
Lauda zeigte sich davon überzeugt, dass bei dem Unfall „mehrere Faktoren zusammengekommen sind“. Und die gelte es jetzt zu finden. Brisanter als das Thema Schubumkehr sei die Frage, warum der Flieger so spät abhob - „zumal er“, so Lauda, „vier Tonnen unter seinem Maximalgewicht wog“.

Identifizierung dauert an
Fünf Tage nach der Madrider Flugzeugkatastrophe ist mehr als die Hälfte der 154 Toten identifiziert worden. Bei den übrigen Opfern könne der Prozess der Identifizierung sich allerdings noch bis zu zwei Wochen hinziehen. Wegen des Feuers und der Hitze bei dem Flugzeugabsturz seien die Proben zur Anfertigung der DNA-Analysen "in einem schlechten Zustand". In einzelnen Fällen dürfte die Identifizierung sogar unmöglich sein. Bisher sei die Identität von 86 Toten festgestellt worden.

Auch über das Schicksal einer Familie aus Pullach bei München gebe es noch keine Klarheit. Das LKA München habe DNA-Spuren nach Spanien geschickt, die derzeit ausgewertet würden. Das Ehepaar und seine beiden Kinder standen auf der Passagierliste des Unglücksfluges.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen