Nordkenia: 26 Tote wegen Unwetter

Flutkatastrophe

© AP

Nordkenia: 26 Tote wegen Unwetter

Bei tagelangen heftigen Regenfällen und Hochwasser in Nordkenia sind mindestens 26 Menschen in den Fluten ums Leben gekommen. Die örtlichen Helfer befürchten angesichts zahlreicher vermisster Menschen noch mehr Todesopfer. Mehr als 30.000 Menschen haben ihre Häuser verloren.

Ganze Dörfer weggespült
Besonders betroffen ist die Region rund um den See Turkana, die üblicherweise eine Halbwüste ist. Hier trat der Fluss Kerio über die Ufer. Die Sturzflut spülte ganze Dörfer weg. Viele Menschen in der Region sind traditionell Viehzüchter und haben ihre Lebensgrundlage verloren, nachdem Hunderte Rinder, Schafe und Ziegen in den Fluten ertranken.

Warnung vor neuen Überschwemmungen
Helfer können nur schwer zu den Flutopfern vordringen. Viele Straßen sind unpassierbar, Brücken wurden zerstört. Grund für die Überschwemmungen ist das Wetterphänomen "El Nino". Dadurch fällt die Regenzeit, die normalerweise nur den Oktober und November über anhält, deutlich länger aus. Kenias staatlicher Wetterdienst erwartet noch bis Ende Jänner weitere Regenfälle und warnte vor neuen Überschwemmungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen