North Dakota versinkt im Wasser

Jahrhundert-Flut

North Dakota versinkt im Wasser

Am Red River im US-Staat North Dakota droht ein Jahrhundert-Hochwasser. Meteorologen erwarteten, dass der bereits stark angeschwollene Pegel des Flusses bis Samstag auf 13 Meter steigen könnte - das wären 80 Zentimeter mehr als der bisherige Rekordstand im Jahr 1897. "Wir brauchen alle Hilfe, die wir kriegen können", sagte der Bürgermeister von Fargo, Dennis Walaker, auf einer Sitzung des Krisenstabs am Donnerstag.

Katastrophengebiet
US-Präsident Barack Obama hat ganz North Dakota zum Katastrophengebiet erklärt. In Fargo, der mit 92.000 Einwohnern größten Stadt des US-Staates, stapeln tausende Freiwillige seit Tagen Sandsäcke, um die Deiche am Red River zu verstärken. Die Behörden ordneten die Evakuierung eines Wohngebiets sowie eines Pflegeheims im Süden der Stadt an, nachdem Risse in einem Damm entdeckt wurden.

Entspannung in Bismarck
Unterdessen entspannte sich die Lage in Bismarck, der Hauptstadt North Dakotas. Dort hatten sich im Missouri riesige Eisblöcke angehäuft, und das aufgestaute Wasser drohte, Teile der Stadt zu überfluten. Nach einer kontrollierten Sprengung ging der Pegel des Flusses zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen