Ölpest bedroht auch benachbartes Meer

Schwarzes Meer

© AP

Ölpest bedroht auch benachbartes Meer

Wegen der stürmischen See drohe eine Ausbreitung des Öls in das benachbarte Asowsche Meer, teilte der russische Wetterdienst nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag mit.

Großer Schaden für Ökosystem
"Das Ökosystem dieses Naturschutzgebietes hat einen Schaden erlitten, der nicht wieder gutzumachen ist", sagte der Umweltschützer Andrej Rudomacha von der Organisation "Ökowacht Nordkaukasus". Zehntausende Vögel und Fische verendeten in dem öligen Schlamm, nachdem bei einem schweren Sturm am Sonntag 20 Schiffe verunglückt waren und tausende Tonnen Öl und Schwefel austraten.

19 Seeleute weiterhin vermisst
Von den 19 noch vermissten Seeleuten fehlte auch am Donnerstag jede Spur. In Sotschi am Schwarzen Meer, wo 2014 die Olympischen Winterspiele ausgetragen werden, fanden Passanten die Leiche eines Zwölfjährigen, der am Sonntag vom Sturm ins Meer geweht worden war.

Helfer pumpen Öl aus dem Wasser
Einsatzkräfte waren weiter damit beschäftigt, Öl aus dem in ukrainischen Gewässern gesunken russischen Tanker "Wolganeft-139" zu pumpen, um das weitere Ausbreiten der Ölpest zu verhindern. Tausende Helfer trugen mit Hilfe schwerer Technik Ölschlamm von den Stränden weg. Der Leiter der russischen Umweltbehörde, Oleg Mitwol, sagte, dass am Schwarzen Meer bisher ein 50 Kilometer langer Küstenabschnitt von der Ölpest betroffen sei.

Tote Delfine und Fische
Russische Umweltschützer meldeten zwei gestrandete Delfine, die nicht mehr zu retten seien. Es drohe ein Massensterben von Fischen, sagte der Direktor der russischen Sektion der Umweltstiftung WWF, Igor Tschestin. Bei einem schweren Sturm waren am Sonntag 20 Schiffe verunglückt. Tausende Tonnen Öl und Schwefel traten aus.

Elf gefährdete Vogelarten bedroht
Elf Vogelarten, die auf der Roten Liste der gefährdeten Tiere stehen, seien von der Ölpest bedroht, sagte der Präsident der russischen Vogelschutzvereinigung, Viktor Subakin. Seltene Pelikane und Schwarzkopfmöwen seien in Gefahr, qualvoll zu verenden. Zu Wochenbeginn lag die Zahl der getöteten Vögel bei 30.000. "Leider liegt das Gebiet auf dem Weg in die Überwinterungsgebiete", sagte Subakin. Ökologen warnten unterdessen vor dem Verzehr von Meeresfischen. Sie rieten Urlaubern zudem davon ab, die Sommerferien 2008 auf der ukrainischen Halbinsel Krim zu verbringen.

Strafverfahren eingeleitet
Nach den Havarien leitete die russische Staatsanwaltschaft mehrere Strafverfahren ein. Der Seenotrettungsdienst hatte zuvor den schlechten Zustand und Fehler der Besatzungen sowie zu ungenaue Unwetterwarnungen beklagt. Die für die Flussschifffahrt gebauten Frachtschiffe waren nach Angaben von Umweltexperten nicht seegängig.

blacksea2
Der Ölteppich breitet sich aus (Foto: AFP PHOTO / ALEXANDER NEMENOV)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen