Ölpest in Lettland lässt sich kaum bekämpfen

Umweltverschmutzung

© EPA

Ölpest in Lettland lässt sich kaum bekämpfen

Bei der Bekämpfung der Ölpest in einem Gewässersystem südlich der lettischen Hauptstadt Riga gestaltet sich als schwierig. Wegen des hohen Wasserstands können vorerst weder Boote noch Motorpumpen zum Einsammeln des Öls eingesetzt werden. Mindestens drei Flüsse sind seit Freitag durch das Öl verschmutzt.

Illegal angezapfte Pipeline
Die lettisch-russische Pipeline-Betreibergesellschaft "LatRosTrans" wird jetzt Helikopterflüge durchführen, um noch im Lauf des Tages einen Bericht über die Menge des ausgetretenen Treibstoffs veröffentlichen zu können. LatRosTrans gehört die Pipeline, die illegal angezapft wurde und aus der dadurch das Öl ausgeronnen ist. Es dürfte sich um Diesel handeln.

Grobe Umweltverschmutzung
Das Gewässersystem im Kreis Bauskas südlich von Riga ist damit zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen von einem Fall grober Umweltverschmutzung betroffen. Ende März gelangten große Mengen Jauche aus einem Hühnereier-Produktionsbetrieb in den Vergupites-Fluss. Das Ökosystem ist dort auf einer Länge von mindestens einem Kilometer nachhaltig geschädigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen