"> Österreicherin rettet Haiti-Opfer

7 Tage in Trümmern

7 Tage in Trümmern

Österreicherin rettet Haiti-Opfer

Die Lage schien völlig hoffnungslos: Dort, wo die Kathedrale der haitianischen Hauptstadt in den Himmel ragte, ist nur noch Schutt, meterhoch, tonnenschwer.

Ein mexikanisches Caritas-Rettungsteam sucht trotzdem nach Überlebenden – sieben Tage nach dem Beben. Mit dabei: Caritas-Helferin Ruth Schöffl (33) aus Hellmonsödt (OÖ).

Schwache Hilferufe
Plötzlich passiert das Unvorstellbare: Aus einem Luftloch in der Tiefe hören die Retter schwache Hilferufe und entdecken eine Frau – völlig mit Schutt und Staub bedeckt. Die 69-Jährige liegt in drei Meter Tiefe. Sie hatte großes Glück: Ein verkeilter Balken über ihr hat verhindert, dass nach dem Beben mehr Geröll auf sie fiel. Das Rettungsteam spricht nur spanisch, die Überlebende aber französisch. Ruth Schöffl (eigentlich Pressesprecherin des Wiener Caritas-Direktors Michael Landau), die fünf Sprachen beherrscht, muss zum Einsatz.

„Ich bin okay … sozusagen"
Mit Handschuhen, Helm und Mundschutz klettert die 33-jährige Magistra (Publizistik und Französisch) in das Loch – und spricht als Erste mit der Überlebenden. „Ich bin okay … sozusagen“, stammelt die tapfere Frau. „Ich habe versucht, beruhigend auf sie einzureden. Sie hatte natürlich Angst und Schmerzen“, schildert Schöffl. „Als sie befreit war und wir sie mit der Trage wegbringen wollten, grinste sie über das ganze Gesicht und fing an zu singen. Es war ein so ergreifender Moment. Es ist einfach unglaublich, dass sie noch lebte. Allen standen Tränen in den Augen“, berichtet Schöffl.

Kein Platz im Spital
Unvorstellbar: Die Frau bekommt vorerst keinen Platz in einem Spital. Sie wird in einem einfachen Feldlazarett untersucht: Dehydriert, mit gebrochenem Bein, ausgerenktem Oberschenkel – so wartete Zizi eine Woche auf Rettung. Gestern konnte sie operiert werden.

Auch zwei weitere Wunder konnten die Helfer gestern vermelden: In den Überresten eines Supermarktes wurde Hotteline Lozama (26) lebend geborgen, kurze Zeit später fand ein Team im Süden des Landes ein Kleinkind: Elisabeth konnte nach fünf Stunden lebend aus den Trümmern geholt werden.

121 kleine Wunder
Insgesamt konnten die 52 Rettungsteams mit 1.820 Helfern und 175 Hunden nach UN-Angaben bisher rund 121 Menschen lebend retten. Für geschätzte 200.000 Opfer kam jede Hilfe zu spät, 72.000 Leichen wurden bereits geborgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen