Beinahe-Crash

Beinahe-Crash

Beinahe-Crash

Beinahe-Crash

Orkan erfasst Flugzeug in Hamburg

Für Passagiere und Kollegen ist er der Held des "Emma"-Orkan-Wochenendes: Mit einer fliegerischen Meisterleistung hat der 39 Jahre alte Lufthansa-Kapitän Oliver A. eine Katastrophe verhindert. Bei der Landung in Hamburg wurde sein Airbus A 320 mit 131 Passagieren an Bord am Samstag von einer schweren Böe erfasst. Dabei berührte die linke Tragfläche den Boden und wurde beschädigt. Geistesgegenwärtig gab Oliver A. den Triebwerken vollen Schub und startete durch. Nach einer Platzrunde setzte der Airbus "Suhl" knapp eine viertel Stunde später problemlos auf. Ein Lufthansa-Sprecher am Montag: "Eine Situation, wie man sie nie in Wirklichkeit üben kann."

Heftiger Seitenwind von rechts
Flug LH 044 aus München hatte bereits Verspätung - wie so viele andere an diesem Tag. Um 13.40 Uhr schließlich der Endanflug auf Hamburg-Fuhlsbüttel. Der Airbus mit dem Kennzeichen D-AIQP bekam kräftigen Seitenwind von rechts und schwebte schräg zur Landebahn ein. Durch Gegensteuern brachten Oliver A. und seine Copilotin Maxi J. (24) den Flieger wieder in eine gerade Position. "Dann, im allerletzten Moment vor dem Touchdown (Aufsetzen), fasste eine kräftige Böe unter die rechte Tragfläche", berichtete Lufthansa-Sprecher Wolfgang Weber. Bruchteile von Sekunden später berührte die linke Tragfläche den Boden, wie auch Amateurvideos zeigten. Auf der nassen Landebahn wirbelte eine Wasserfontäne auf, ein Winglet - ein senkrechter Anbau am äußeren Ende der Tragfläche - wurde beschädigt.

landung2
1. Beim Landeanflug wird der tonnenschwere Jet von einer heftigen Windböe erfasst.

landung3
2. Der Airbus A320 gerät ins Taumeln kurz bevor die Räder die Laufbahn berühren

landung5
3. Dem Piloten gelingt es in allerletzter Sekunde das Flugzeug auszubalancieren.

"Bei Flugtraining immer simuliert"
Für die Piloten gab es in diesem Augenblick keine andere Wahl: Bei einer Landung wäre die Maschine von der Rollbahn abgekommen - als einziger Ausweg blieb: Durchstarten. "Das ist etwas, was im Flugtraining immer wieder simuliert wird", betonte Weber. Das Manöver verlief problemlos. Unter den Passagieren gab es keine Unruhe, wie ein Passagier später dem Fernsehsender n24 berichtete. Der zweite Anflug war erfolgreich. Für die 131 Fluggäste und die sechs Besatzungsmitglieder hatte das Bangen ein Ende. Verletzt wurde niemand. Das beschädigte Flugzeug wurde noch am Wochenende repariert und sollte am Montag wieder starten.

Nicht nur bei Lufthansa-Flug 044 verlief die Landung am Samstag kritisch. Auch zahlreiche Maschinen anderer Fluggesellschaften mussten durchstarten, um dann im zweiten Versuch sicher zu landen. Ungewöhnlich hoch, so berichtete der Lufthansa-Sprecher, war überall "der Verbrauch der berühmten Sackerl", weil Passagieren übel wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen