07. Februar 2009 20:26
Nach Entführung
Pakistanische Taliban töteten polnische Geisel

Die Taliban hat einen polnischen Ingenieur getötet, nachdem Polen sich geweigert hatte, Lösegeld zu zahlen.

Pakistanische Taliban töteten polnische Geisel
© EPA

Die pakistanischen Taliban haben nach eigenen Angaben einen polnischen Ingenieur getötet, der im September vergangenen Jahres im Nordwesten des Landes entführt worden war. Der Mann sei geköpft worden, "weil seine Regierung nicht auf unsere Bedingungen eingehen wollte", sagte ein Sprecher der radikalen Islamisten am Samstag.

Die Leiche des Mannes werde nicht übergeben, fügte der Sprecher hinzu. Ein Sprecher der polnischen Botschaft in Islamabad bestätigte den Tod des Ingenieurs zunächst nicht offiziell. Bisher gebe es keinen Beweis für die Angaben der Taliban.

Kein Lösegeld von Polen
Der für eine in der Region ansässige polnische Ölfirma tätige Ingenieur war vor mehr als vier Monaten im Bezirk Attock, etwa hundert Kilometer nordöstlich von Islamabad, aus seinem Auto entführt worden. Die Taliban verlangten die Freilassung von sechs Mitkämpfern, die in pakistanischen Gefängnissen einsitzen. Außerdem forderten sie von der polnischen Regierung ein Lösegeld. Polens Präsident Donald Tusk hatte dies am Freitagabend deutlich abgelehnt: Die polnische Regierung zahle niemals Lösegelder, sagte er nach Ablauf eines von den Entführern gestellten Ultimatums vor Journalisten.