Herabgestuft

© Reuters

© AP

"Paloma" nur mit geringen Verwüstungen auf Kuba

Hurrikan "Paloma" hat in Kuba nach ersten Berichten von Sonntagabend (Ortszeit) keine so großen Verwüstungen angerichtet, wie zuvor befürchtet worden war. Schäden wurden nur aus der Küstenstadt Santa Cruz del Sur in der Provinz gemeldet. Dort, wo "Paloma" am Abend zuvor mit Windstärken von 195 Stundenkilometern auf das Land geprallt war, wurden 4000 Häuser beschädigt und 400 zerstört. Auch ein Sendemast stürzte um, weshalb die Kommunikation der Region unterbrochen wurde.

Über dem Land schwächte sich der Wirbelsturm am Sonntag rasch zu einem tropischen Tief ab, das sich praktisch nicht mehr von der Stelle bewegte. Die kubanische Regierung nahm alle Sturmwarnungen zurück. Die Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Maimi rechneten damit, dass sich das Regengebiet am Montag auflösen wird.

Flut und Stromausfall
An der Küste von Kuba führte "Paloma" zu Überschwemmungen, außerdem kappte sie Stromleitungen. Mehrere hunderttausend Menschen waren vor dem Sturm in Sicherheit gebracht worden. Am Montag dürfte er die Bahamas erreichen.

Eben noch 225 km/h
Der Hurrikan hatte sich am Samstag noch mit Windgeschwindigkeiten von 225 Stundenkilometern auf Kuba zubewegt, ehe er sich vor der Küste abschwächte. Dennoch warf er meterhohe Wellen gegen die Küsten. In der Nacht zum Samstag hatte "Paloma" bereits die Kaiman-Inseln passiert. Dort wurde niemand verletzt, auch größere Schäden gab es nicht.

Nach "Gustav" und "Ike"
Der Wirbelsturm hatte sich am Donnerstag aus dem tropischen Tief Nummer 17 vor den Küsten von Nicaragua und Honduras gebildet. Kuba war in der heurigen Regenzeit schon von zwei Hurrikans ("Gustav" und "Ike") heimgesucht worden, die schwere Verwüstungen im Umfang von rund 6,2 Milliarden Euro angerichtet hatten. "Ike" und "Gustav" zerstörten 450.000 Gebäude und einen Großteil der Ernte.

"Paloma" ist der zweitstärkste Hurrikan, der in der Region je im November registriert wurde, und erreichte Kuba fast auf den Tag genau 76 Jahre nach einem Zyklon, der am 9. November 1932 rund 3.000 Menschen in den Tod riss.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Extremsportler filmt eigenen Todessturz
Schweiz Extremsportler filmt eigenen Todessturz
Wingsuit-Basejumper übertrug seinen Sprung live auf Facebook. 1
Frankreich stoppt Burkini-Verbot
An Stränden Frankreich stoppt Burkini-Verbot
Die Burkini-Verbote haben in Frankreich eine erbitterte Debatte ausgelöst. 2
Burkini-Eskalation: Bürgermeister pfeifen auf Oberstes Gericht
Mega-Streit in Frankreich Burkini-Eskalation: Bürgermeister pfeifen auf Oberstes Gericht
Ganzkörper-Badeanzug in Nizza und Fréjus sowie Sisco weiterhin unerwünscht. 3
Italien: 800 Nachbeben in 48 Stunden
Keine Ruhe für Retter Italien: 800 Nachbeben in 48 Stunden
Wieder stürzten Häuser ein, Helfer suchen nach Überlebenden, Notstand ausgerufe. 4
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.