Herabgestuft

© Reuters

© AP

"Paloma" nur mit geringen Verwüstungen auf Kuba

Hurrikan "Paloma" hat in Kuba nach ersten Berichten von Sonntagabend (Ortszeit) keine so großen Verwüstungen angerichtet, wie zuvor befürchtet worden war. Schäden wurden nur aus der Küstenstadt Santa Cruz del Sur in der Provinz gemeldet. Dort, wo "Paloma" am Abend zuvor mit Windstärken von 195 Stundenkilometern auf das Land geprallt war, wurden 4000 Häuser beschädigt und 400 zerstört. Auch ein Sendemast stürzte um, weshalb die Kommunikation der Region unterbrochen wurde.

Über dem Land schwächte sich der Wirbelsturm am Sonntag rasch zu einem tropischen Tief ab, das sich praktisch nicht mehr von der Stelle bewegte. Die kubanische Regierung nahm alle Sturmwarnungen zurück. Die Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Maimi rechneten damit, dass sich das Regengebiet am Montag auflösen wird.

Flut und Stromausfall
An der Küste von Kuba führte "Paloma" zu Überschwemmungen, außerdem kappte sie Stromleitungen. Mehrere hunderttausend Menschen waren vor dem Sturm in Sicherheit gebracht worden. Am Montag dürfte er die Bahamas erreichen.

Eben noch 225 km/h
Der Hurrikan hatte sich am Samstag noch mit Windgeschwindigkeiten von 225 Stundenkilometern auf Kuba zubewegt, ehe er sich vor der Küste abschwächte. Dennoch warf er meterhohe Wellen gegen die Küsten. In der Nacht zum Samstag hatte "Paloma" bereits die Kaiman-Inseln passiert. Dort wurde niemand verletzt, auch größere Schäden gab es nicht.

Nach "Gustav" und "Ike"
Der Wirbelsturm hatte sich am Donnerstag aus dem tropischen Tief Nummer 17 vor den Küsten von Nicaragua und Honduras gebildet. Kuba war in der heurigen Regenzeit schon von zwei Hurrikans ("Gustav" und "Ike") heimgesucht worden, die schwere Verwüstungen im Umfang von rund 6,2 Milliarden Euro angerichtet hatten. "Ike" und "Gustav" zerstörten 450.000 Gebäude und einen Großteil der Ernte.

"Paloma" ist der zweitstärkste Hurrikan, der in der Region je im November registriert wurde, und erreichte Kuba fast auf den Tag genau 76 Jahre nach einem Zyklon, der am 9. November 1932 rund 3.000 Menschen in den Tod riss.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Afghane wird zum stillen Helden von München
Amoklauf Afghane wird zum stillen Helden von München
Ein 20-jähriger Flüchtling aus Afghanistan bot 200 Menschen Schutz 1
Schießerei in Berliner Krankenhaus - Arzt tot
Deutschland Schießerei in Berliner Krankenhaus - Arzt tot
Ein Arzt wurde tödlich verletzt - der Täter richtete sich selbst. 2
79-Jährige auf Friedhof vergewaltigt
Brutale Sex-Attacke 79-Jährige auf Friedhof vergewaltigt
Ein 40-jähriger anerkannter Flüchtling aus Eritrea wurde festgenommen. 3
Aids-Infizierter entjungferte 100 Mädchen
Bezahlt Aids-Infizierter entjungferte 100 Mädchen
Der 40-Jährige hatte auf Wunsch der Eltern mit mehr als 100 Mädchen geschlafen. 4
ISIS bekennt sich zu Anschlag in Kirche
Pfarrer geköpft ISIS bekennt sich zu Anschlag in Kirche
Neuer Terror-Anschlag in Frankreich: EIn Pfarrer wurde geköpft. Die Tat wurde von den Attentätern sogar gefilmt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
DDr. Thomas Unden Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus. Er zog dann noch über Politiker her, die er ebenfalls nicht behandeln würde, und schimpfte auch auf Facebook öffentlich über „Asylanten“ und Politiker.
Aids-Infizierter entjungfert 100 Mädchen
Afrika Aids-Infizierter entjungfert 100 Mädchen
Aids-Infizierter entjungfert 100 Mädchen
Geiselnehmer musste Fußfessel tragen
Terror in Kirche Geiselnehmer musste Fußfessel tragen
Neue Erkenntnisse aus Frankreich: Einer der beiden islamistischen Angreifer auf eine katholische Kirche in der Normandie war der französischen Polizei bekannt. Der 19-Jährige sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen.
Mischt sich Russland in US-Wahlkampf ein?
US-Wahl Mischt sich Russland in US-Wahlkampf ein?
Gehackte E-Mails deuten darauf hin, dass die Parteiführung der Demokraten in den USA Hillary Clinton gegenüber ihrem linken Konkurrenten Bernie Sanders bevorzugte.
Harting kritisiert IOC-Präsident Bach
Deutschland Harting kritisiert IOC-Präsident Bach
Harting kritisiert Bach als "Teil des Doping-Systems".
Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt
US-Wahl Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt
Sanders darf den Sieg seiner innerparteilichen Ex-Konkurrentin verkünden.
Debatte über Sicherheit
Deutschland Debatte über Sicherheit
Nach den Anschlägen der vergangenen Tage fordert die bayrische Regierung mehr Polizei, mehr Überwachung im Internet und schnellere Abschiebungen.
Michelle Obama hält Rede für Hillary
US-Wahl Michelle Obama hält Rede für Hillary
First Lady Michelle Obama sorgt auf dem Parteitag der US-Demokraten für einen Sturm der Begeisterung.
Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest
Terror in Kirche Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest
Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter eine Kirche überfallen, fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht und einen Priester getötet, bevor sie von der Polizei erschossen wurden.
Besonders grausam vorgegangen: Lebenslange Haft
Lebenslange Haft Besonders grausam vorgegangen: Lebenslange Haft
Das Landgericht Potsdam hat am Dienstag Silvio S. wegen der Entführung und Ermordung der beiden Jungen Elias und Mohamed zu lebenslanger Haft verurteilt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.