Sonderthema:

Herabgestuft

© Reuters

© AP

"Paloma" nur mit geringen Verwüstungen auf Kuba

Hurrikan "Paloma" hat in Kuba nach ersten Berichten von Sonntagabend (Ortszeit) keine so großen Verwüstungen angerichtet, wie zuvor befürchtet worden war. Schäden wurden nur aus der Küstenstadt Santa Cruz del Sur in der Provinz gemeldet. Dort, wo "Paloma" am Abend zuvor mit Windstärken von 195 Stundenkilometern auf das Land geprallt war, wurden 4000 Häuser beschädigt und 400 zerstört. Auch ein Sendemast stürzte um, weshalb die Kommunikation der Region unterbrochen wurde.

Über dem Land schwächte sich der Wirbelsturm am Sonntag rasch zu einem tropischen Tief ab, das sich praktisch nicht mehr von der Stelle bewegte. Die kubanische Regierung nahm alle Sturmwarnungen zurück. Die Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Maimi rechneten damit, dass sich das Regengebiet am Montag auflösen wird.

Flut und Stromausfall
An der Küste von Kuba führte "Paloma" zu Überschwemmungen, außerdem kappte sie Stromleitungen. Mehrere hunderttausend Menschen waren vor dem Sturm in Sicherheit gebracht worden. Am Montag dürfte er die Bahamas erreichen.

Eben noch 225 km/h
Der Hurrikan hatte sich am Samstag noch mit Windgeschwindigkeiten von 225 Stundenkilometern auf Kuba zubewegt, ehe er sich vor der Küste abschwächte. Dennoch warf er meterhohe Wellen gegen die Küsten. In der Nacht zum Samstag hatte "Paloma" bereits die Kaiman-Inseln passiert. Dort wurde niemand verletzt, auch größere Schäden gab es nicht.

Nach "Gustav" und "Ike"
Der Wirbelsturm hatte sich am Donnerstag aus dem tropischen Tief Nummer 17 vor den Küsten von Nicaragua und Honduras gebildet. Kuba war in der heurigen Regenzeit schon von zwei Hurrikans ("Gustav" und "Ike") heimgesucht worden, die schwere Verwüstungen im Umfang von rund 6,2 Milliarden Euro angerichtet hatten. "Ike" und "Gustav" zerstörten 450.000 Gebäude und einen Großteil der Ernte.

"Paloma" ist der zweitstärkste Hurrikan, der in der Region je im November registriert wurde, und erreichte Kuba fast auf den Tag genau 76 Jahre nach einem Zyklon, der am 9. November 1932 rund 3.000 Menschen in den Tod riss.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Wütendes Kamel beißt Mann den Kopf ab
Horror in Indien Wütendes Kamel beißt Mann den Kopf ab
Unfassbarer Fall in Indien: Herrchen von Kamel geköpft. 1
Schweizer greifen durch: Handschlagpflicht auch für Muslime
Nach Streit an Schule Schweizer greifen durch: Handschlagpflicht auch für Muslime
Bei Missachtung müssen Eltern mit Sanktionen rechnen. 2
Pegida-Fans hetzen gegen schwarzen Bayern-Star auf Kinderschokolade
Hetze im Netz Pegida-Fans hetzen gegen schwarzen Bayern-Star auf Kinderschokolade
Pegida-Fans hetzen gegen National-Kicker auf Kinderschokolade. 3
Sexualmord: Paar soll Chinesin getötet haben
Deutschland Sexualmord: Paar soll Chinesin getötet haben
Den Tatverdächtigen wird Mord aus sexuellen Motiven zur Last gelegt. 4
Irrer Kim organisiert Schwager-Casting
Will Schwester verkuppeln Irrer Kim organisiert Schwager-Casting
Ob wohl jemand den Anforderungen gerecht wird und Kims Schwester daten darf? 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.