Papst-Attentäter Agca will vorzeitig freikommen

20 Jahre in Haft

© EPA/TOLGA BOZOGLU ALTERNATIVE CROP

Papst-Attentäter Agca will vorzeitig freikommen

Der Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca verlangt seine Freilassung aus türkischer Haft noch in diesem Monat. Agcas Anwälte argumentierten in einem Antrag an die türkischen Justizbehörden, die Berechnung der noch verbleibenden Haftzeit für ihren Mandanten sei fehlerhaft, berichtete die Zeitung "Milliyet" laut Kathpress am Dienstag. Die Anwälte fordern eine Freilassung am 18. Jänner. Eine Entscheidung werde binnen weniger Tage erwartet, so das Blatt.

20 Jahre in Haft
Nach seinen Schüssen auf Papst Johannes Paul II. in Rom 1981 saß Agca fast 20 Jahre in italienischer Haft; im Jahr 2000 wurde er in die Türkei abgeschoben. In seiner Heimat sitzt der aus dem rechtsradikalen Milieu kommende Agca seitdem wegen der Ermordung des ehemaligen "Milliyet"-Chefredakteurs Abdi Ipekci 1979 sowie zweier ebenfalls in den 1970er Jahren begangener Raubüberfälle im Gefängnis.

Agca meint, Strafe abgesessen zu haben
Im Jänner 2006 war Agca für einige Tage auf freiem Fuß, da er nach Ansicht des zuständigen Staatsanwalts seine Strafe abgesessen hatte. Das Oberste Berufungsgericht der Türkei machte die Freilassung damals aber wieder rückgängig; Agca kam erneut in Haft. Gleichzeitig wurde die Haftzeit neu berechnet.

Freilassung vor 2010?
Die Freilassung des Papstattentäters wurde auf den 18. Jänner 2010 festgesetzt. Dagegen erheben Agcas Anwälte nun Einspruch.

Papst vergab Mordversuch
Anders als die Justiz hatte der Papst Agca seine Tat schon auf dem Krankenbett vergeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen