Papst entschuldigt sich für Kindesmissbrauch Papst entschuldigt sich für Kindesmissbrauch

Australien

© Getty

© Getty

Papst entschuldigt sich für Kindesmissbrauch

Papst Benedikt XVI. hat rund 200.000 Pilger am Samstag in Sydney vor der Verlockung von Freikirchen gewarnt und zu mehr Genügsamkeit gemahnt. Er feierte mit den Teilnehmern des katholischen Weltjugendtages auf einer Pferderennbahn die Abendandacht. Die meisten Pilger wollten auf dem Gelände übernachten und am Sonntag an dem großen Abschlussgottesdienst teilnehmen. Dafür hat der Papst die Handkommunion untersagt und den traditionellen Ritus der Mundkommunion angeordnet, der vor der Liturgiereform von 1970 allgemein üblich war.

Zehntausende Kerzenlichter
In einem Meer von Zehntausenden von Kerzenlichtern sprach der Papst von einer Gesellschaft, die durch kurzsichtige Denkweisen zerfalle. Manche seien versucht, ihre eigene perfekte Welt zu bauen, doch sei das spirituelle Utopie. Die Menschen bezeichneten ihre eigenen Gemeinden dann als flexibel und vom Geist beseelt, die institutionelle Kirche dagegen als rigide und ohne Geist. "Widersteht jeder Versuchung wegzugehen!" rief der Papst. "Einigkeit ist das Wesen der Kirche."

Das Kirchenoberhaupt sprach vom Heiligen Geist, der auch das Motto des Weltjugendtags prägte, und forderte die Menschen zu Genügsamkeit auf. "Am Ende des Lebens geht es nicht materielle Bereicherung. Das Leben ist mehr als nur Erfolg. Um wahrhaft lebendig zu sein, muss man von innen gewandelt sein, und offen für die Energie von Gottes Liebe." Der Weltjugendtag stand unter dem Motto: "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen sein".

Mitgefühl für Opfer sexuellen Missbrauchs
Der Papst hatte den Opfern sexuellen Missbrauchs durch Geistliche sein tiefes Mitgefühl ausgesprochen. Bei einer Messe mit australischen Bischöfen hatte Benedikt zuvor Verständnis für die Missbrauchsopfer gezeigt: "Der Schmerz und das Leiden, das die Opfer ertragen haben, tut mir aufrichtig leid." Das Wort "Entschuldigung", wie von vielen Opferverbänden verlangt, verwendete er dabei aber nicht. "Diese Untaten, die einen so schweren Verrat am Vertrauen darstellen, müssen unmissverständlich verurteilt werden (...), Opfern sollte Mitgefühl und Fürsorge zuteilwerden, und die, die für diese Übel verantwortlich sind, müssen vor Gericht gestellt werden", sagte der Papst.

Chris MacIsaac, Sprecherin der Opfergruppe "Broken Rites", bezeichnete die Worte, die hinter verschlossenen Türen gesprochen wurden, als bedeutungslos. "Bedauern kann ein Anfang sein, aber wir wollen viel mehr sehen". Der Papst müsse die australischen Bischöfe anweisen, nicht länger den Zugang von Missbrauchsopfern zu Zivilgerichten zu blockieren. Kritiker werfen der katholischen Kirche vor, sie wolle verhindern, dass Opferfälle polizeilich und gerichtlich verfolgt werden. Stattdessen versuche sie, im Vorfeld mit den Betroffenen Vereinbarungen zu treffen. In Australien sind mehr als 100 Priester wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen