Papst warnt vor Gewalt und Entfremdung

Besuch

© AP

Papst warnt vor Gewalt und Entfremdung

Papst Benedikt XVI. hat in einer Messe vor knapp 50.000 Gläubigen in Washington vor einer Zerrüttung der sozialen Beziehungen, steigender Gewalt und Entfremdung gewarnt. "Wir sehen klare Zeichen eines besorgniserregenden Zusammenbruchs der Grundlagen der Gesellschaft", rief er am Donnerstag der Menge zu. Moralische Werte würden zunehmend aufgeweicht, die modernen Gesellschaften, stünden an einem Scheideweg. Hinzu komme "eine zunehmende Achtlosigkeit gegenüber Gott". Zugleich nahm Benedikt erneut zum Missbrauchs-Skandal in der US-Kirche Stellung.

Höhepunkt der USA-Reise
Der Gottesdienst in einem Baseball-Stadion von Washington, bei dem strengste Sicherheitsmaßnahmen herrschten, war ein pastoraler Höhepunkt der sechstägigen USA-Reise des Papstes. An diesem Freitag spricht er vor der UN-Generalversammlung in New York. Beobachter erwarten eine politische Rede, in der sich der aus Deutschland stammende Kirchenführer vor allem für eine Stärkung der Menschenrechte einsetzen dürfte. Außerdem steht ein Kurzbesuch in der Park East Synagoge in Manhattan auf dem Programm.

USA "Land der Hoffnung"
Die USA bezeichnete er in einer Predigt als Land der Hoffnung. Optimismus und Zuversicht seien ein entscheidender Teil des Charakters der Menschen in den USA. "Amerika ist immer ein Land der Hoffnung gewesen", sagte Benedikt am Donnerstag. Gleichzeitig mahnte er, der Ureinwohner und der versklavten Schwarzen zu gedenken, die im Land schweres Unrecht erlitten hätten.

Großes Interesse an Eintrittskarten für die Messe
Der Papst predigte im neuen Baseballstadion bei strahlendem Sonnenschein in scharlachrotem Messgewand und goldener Bischofsmütze. Das Stadion war prall gefüllt, die Nachfrage nach Eintrittskarten war doppelt so groß wie der zur Verfügung stehende Platz.

Skandal um Kindesmissbrauch thematisiert
Erneut sprach er die Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch Priester an. Keines seiner Worte könne die Schmerzen und das Leiden beschreiben, die durch diesen Missbrauch verursacht worden seien. Zugleich müssten "die Bemühungen zum Schutz von Kindern fortgesetzt werden". In Vatikankreisen wurde darauf verwiesen, dass Benedikt sich damit bereits zum dritten Mal während seiner Reise zu dem Skandal geäußert habe, der die US-Kirche vor Jahren in eine schwere Krise stürzte.

Bei einem Treffen mit über 400 amerikanischen Bischöfen am Mittwochabend (Ortszeit) hatte Benedikt XVI. die Kirche aufgerufen, die Wunden des sexuellen Missbrauchsskandals zu heilen. Sie müsse sich "mit Mitgefühl und Fürsorge" um die Opfer kümmern. Mit Blick auf die teils jahrelange Vertuschung warf er der US-Kirche vor, sie sei mit dem Skandal "teilweise sehr schlecht umgegangen".

Moral in den Medien gefordert
Zugleich rief der Papst in diesem Zusammenhang gegen Pornografie und Gewalt in den Medien auf. "Was bedeutet es, von Schutz für die Kinder zu reden, wenn in vielen Haushalten Pornografie und Gewalt zu sehen sind?", fragte er. Auch Medien und die "Unterhaltungsindustrie" müssten sich an moralischen Werten ausrichten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen