Peitschenhiebe wegen Tragens einer Hose

Für Journalistin

© Symbolfoto

Peitschenhiebe wegen Tragens einer Hose

Im Sudan droht einer bekannten Journalistin wegen des Tragens einer Hose eine Strafe von 40 Peitschenhieben. Sie habe Anfang Juli in einem Restaurant gesessen, als Polizisten hineinkamen und alle Frauen in Hosen aufforderten mitzukommen, sagte die renommierte Journalistin Lubna Ahmed el Hussein am Sonntag in Khartum.

Zehn der zwölf betroffenen Frauen seien zwei Tage später auf einer Polizeiwache in der sudanesischen Hauptstadt mit je zehn Peitschenhieben für ihre "unschickliche" Kleidung bestraft worden. Die übrigen, darunter sie selbst, seien gemäß Paragraf 152 des sudanesischen Strafrechts angeklagt worden, sagte Hussein. Dieser Paragraf sieht 40 Peitschenhiebe für unschickliches Verhalten vor, das "die öffentliche Moral verletzt".

Die Journalistin, die regelmäßig für die linksgerichtete Zeitung "Al Sahafa" schreibt und außerdem für die UN-Mission im Sudan arbeitet, weiß nach eigenen Angaben noch nicht, wann ihre Anhörung zu der Anschuldigung stattfindet. Sie wolle aber schon jetzt die Öffentlichkeit auf ihre Lage aufmerksam machen, sagte Hussein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen