Pilot brachte brennenden Jet zur Landung

Drama in Kanada

 

Pilot brachte brennenden Jet zur Landung

Ein kanadischer Pilot hat sein brennendes Flugzeug so geschickt in der Wildnis gelandet, dass seine vier Passagiere und er selbst mit ein paar Schrammen davongekommen sind. Die Propellermaschine hatte am Samstagabend (Ortszeit) über einem Indianerreservat in der Provinz Manitoba aus bisher ungeklärten Gründen Feuer gefangen, berichtete die "Globe and Mail" aus Toronto am Montag. Augenzeugen sprachen von einem "Feuerball" am pechschwarzen Himmel.

Krankes Baby an Bord
Dem Piloten gelang es, den Flugzeug mit einem kranken Baby, dessen Mutter, einer Krankenschwester und dem Co-Piloten an Bord in dichtem Gebüsch abzusetzen. Die Polizei hatte wenig Hoffnung, die Passagiere lebend aus dem Wrack zu ziehen. "Die Aussicht war anfangs nicht gut", zitierte die Zeitung den Polizeibeamten Line Karpish. Für die Suche nach den Opfern rund 500 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Winnipeg wurden ein Hercules-Flugzeug und zahlreiche Schneemobile eingesetzt.

Dichtes Gebüsch behindert Sicht
Doch das Gebüsch war so dicht, dass die Rettungsmannschaften die notgelandete Maschine selbst aus drei Meter Entfernung nicht sehen konnten. Erst durch die Rufe einer der beiden Frauen an Bord bemerkten sie nach fünf Stunden das Flugzeug. Der Pilot hatte seine Passagiere inzwischen durch ein selbst gemachtes Feuer warm gehalten. Er wird von seinen Landsleuten als Held gefeiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen