Pilotenfehler bei Madrider Flugzeugabsturz?

In Eile gewesen

© AP

Pilotenfehler bei Madrider Flugzeugabsturz?

Bei der Madrider Flugzeugkatastrophe mit 154 Todesopfern im August hat möglicherweise auch ein Pilotenfehler eine Rolle gespielt. Wie die Zeitung "El País" am Montag unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete, hatten die Piloten der Unglücksmaschine der spanischen Gesellschaft Spanair beim Start vergessen, die Landeklappen ("flaps") und Vorflügel ("slats") auszufahren.

Sie seien in Eile gewesen, da die Maschine mehr als eine Stunde Verspätung hatte. Um sich eine Startfreigabe zu reservieren, hätten die Piloten die vor dem Start übliche Serie technischer Überprüfungen unterbrochen. Das Alarmsystem, das die Cockpit-Besatzung normalerweise wegen der nicht korrekten Position der Starthilfen hätte warnen müssen, funktionierte zudem nicht.

Der Pilot und sein Kopilot waren bei dem Unglück am 20. August unter den Toten. 18 Insassen der Maschine überlebten schwer verletzt. Das Flugzeug vom Typ MD-82 war unmittelbar nach dem Start vom Madrider Flughafen abgestürzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen