Planer von Flüssigbomben-Anschlägen vor Gericht

Prozess

© Getty

Planer von Flüssigbomben-Anschlägen vor Gericht

Eineinhalb Jahre nach aufsehenerregenden Einsätzen britischer Sonderkommandos zur Vereitelung von Terroranschlägen mit Flüssigbomben auf US-Passagierflugzeuge müssen sich in London acht Angeklagte vor Gericht verantworten. Den in England lebenden Muslimen im Alter zwischen 23 und 29 Jahren wird Verschwörung zur Ermordung Hunderter Fluggäste und zur Zerstörung von Verkehrsflugzeugen vorgeworfen.

"Märtyrervideos" aufgetaucht
Mehrere der mutmaßlichen Terroristen haben ihre Pläne in "Märtyrervideos" kundgetan. Staatsanwalt Peter Wright zeigte den Geschworenen am Freitag in London Aufnahmen, in denen zwei der acht Angeklagten über ihre Terrorpläne sprechen. Alle acht haben die Anschuldigungen bereits zurückgewiesen.

Einer der Angeklagten ist demnach in einem Video mit einem schwarz-weißen Stirnband zu sehen und beschreibt die Anschlagspläne als "Rache" gegen die USA und "ihre Komplizen wie Briten und Juden". In einem anderen Video stellt sich ein weiterer Verdächtiger als Chef der "heiligen Operation" dar und beruft sich auf Osama bin Laden, Chef des islamistischen Terrornetzwerks Al-Kaida. Die Videos seien bei Hausdurchsuchungen bei den Angeklagten gefunden worden, sagte Wright. Die meisten Angeklagten sind britische Staatsbürger pakistanischer Abstammung.

"Massenmord unvorstellbaren Ausmaßes" verhindert
Britische Ermittler hatten das mutmaßliche Terrorkomplott im August 2006 aufgedeckt und damit nach eigenen Angaben einen "Massenmord unvorstellbaren Ausmaßes" verhindert. Laut Staatsanwaltschaft hatten die Verschwörer geplant, mindestens sieben Maschinen auf dem Flug vom Londoner Heathrow-Flughafen nach Nordamerika durch Explosionen abstürzen zu lassen. Ihre Bomben aus Flüssigsprengstoff hatten sie demnach als harmlose Getränke getarnt im Handgepäck mit an Bord nehmen wollen.

Anschlagspläne führten zu weltweitem Verbot von Flüssigkeiten im Handgepäck
Die Festnahmen der in den Medien als "Flüssigbomber" bezeichneten mutmaßlichen Terroristen und die Aufdeckung ihrer angeblichen Pläne hatten 2006 dazu geführt, dass Flugreisenden weltweit die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck untersagt wurde. Dramatisch verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an internationalen Flughäfen sorgten für die Verlängerung der Warteschlangen, die zahllose Reisende verärgerten. Airport- und Fluggesellschaften entstanden Zusatzkosten in Millionenhöhe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen