Polizei kennt Drahtzieher der Mafiamorde

Auf der Flucht

© AP

Polizei kennt Drahtzieher der Mafiamorde

Der mögliche Drahtzieher der Duisburger Mafia-Morde, Giovanni Strangio, könnte sich in sein Heimatland Italien abgesetzt haben. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Samstag unter Berufung auf Ermittler. Der 28-jährige Mann, der im rheinischen Kaarst zwei Pizzerien leitet, sei vermutlich vor einer möglichen Festnahme in Deutschland geflohen. Wahrscheinlich habe er bei den Bossen des Mafia-Clans Nirta-Strangio in Kalabrien Schutz gesucht. Die deutschen Ermittler suchen ihn mit einem Haftbefehl wegen Mordes.

Kontrollen in San Luca
Polizei und Carabinieri verstärkten ihre Kontrollen in dem Ort San Luca, der Hochburg der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta, wo sich Strangio aufhalten könnte. Auch werde weiter nach rund einem Dutzend Verdächtiger gefahndet, die bei einem Großschlag gegen die kalabrische Mafia am vergangenen Donnerstag unauffindbar waren. Dabei waren in San Luca 32 mutmaßliche Mafiosi festgenommen worden, darunter auch mehrere Frauen. Sie sollen mit der blutigen Familienfehde in Zusammenhang stehen, die wahrscheinlich Auslöser der Sechsfachmorde in Duisburg war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen