Polizei steckt Sprengstoff ins Gepäck

Skandal in Slowakei

© APA

Polizei steckt Sprengstoff ins Gepäck

Slowakische Medien haben die Verantwortlichen für den Skandal um den Sprengstoff-Schmuggel, der als Test der Sicherheitsbehörden dienen sollte, am Donnerstag stark kritisiert und unter anderem den Rücktritt von Innenminister Robert Kalinak verlangt. "Trotz des internationalen Skandals ist es in den obersten Kreisen der Slowakei still.

Mauer des Schweigens
Innenminister Robert Kalinak kommuniziert nur durch seinen Pressesprecher, es schweigt der Polizeipräsident, es schweigt der Premier und es schweigt auch die Opposition", schrieb die Tageszeitung "Pravda".

Ein ungewöhnlicher Test der Sicherheitsmaßnahmen auf einem slowakischen Flughafen sorgte international für Wirbel. Slowakische Beamte schmuggelten am Wochenende Sprengstoff in das aufgegebene Gepäck von neun ahnungslosen Passagieren eines Fluges nach Irland. Acht dieser Päckchen wurden am Flughafen Poprad-Tatry entdeckt, ein neuntes mit 90 Gramm explosivem Material gelangte jedoch bis nach Dublin. Der Passagier, bei dem der Sprengstoff entdeckt wurde, wurde kurzzeitig in Dublin festgenommen.

Die slowakische Regierung räumte am Mittwoch ein, der Test sei unprofessionell durchgeführt worden. Der irische Justizminister Dermot Ahern ersuchte Kalinak dringend um Erörterung des Vorfalls.

Sprengstoff vergessen
"Riesige Blamage des Innenministers und des Direktors der Grenzpolizei", kommentierte die slowakische Tageszeitung "Sme" den Vorfall am Flughafen Poprad, als ein Polizist beim Test des Polizeihundes das Teststück des Sprengstoffes im Gepäck des Fluggastes, der nach Dublin reiste, vergaß. Laut dem Direktor der Grenzpolizei, Tibor Mako, "handelt es sich um das fatale Versagen eines Polizisten, der den Vorfall erst zwei Tage danach meldete". "Sme" schrieb: "Nichtsahnender Fluggast wurde zum Versuchsobjekt für einen Polizeihund".

"Die Staatsmacht und ihre Vertreter sind noch nicht reif genug, den Bürger als freien Menschen und Partner zu begreifen. Und nicht als eine unmündige Puppe, mit der man experimentieren darf und deren einzige Pflicht es ist Steuer zu zahlen, keine Fragen zu stellen und vor allem nichts zu kritisieren", betonte ein Kommentator der "Pravda".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen