Polizist schießt Wüterich in den Hintern

Über Kind gestolpert

© AP

Polizist schießt Wüterich in den Hintern

Ein Polizist hat in Viersen einem bewaffneten Angreifer versehentlich in das Gesäß geschossen. Wie die Polizei in Mönchengladbach mitteilte, waren die Beamten am Donnerstag zu einem Streit zwischen zwei Männern gerufen worden. Ein 41-Jähriger, der mit mehreren Kleinkindern unterwegs war, hatte sich wegen des Parkverhaltens mit einem Auslieferungsfahrer angelegt und ihn mit einem Messer bedroht.

Wüste Szenen
Als die Polizisten kurze Zeit später eintrafen und den Mann ansprachen, zückte er das Messer erneut und ging damit auf einen der Beamten los. Der versuchte vergeblich, den Wüterich mit Pfefferspray, dann mit einem Warnschuss abzuwehren. Beim Versuch, dem Angreifer auszuweichen, sei der Beamte dann im Tumult über eines der Kinder gestolpert und gestürzt. Dabei habe sich ein zweiter Schuss gelöst, der den Angreifer ins Gesäß traf. Der 41-Jährige wurde festgenommen und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen