Post erklärte US-Soldaten für tot

Irrtum

Post erklärte US-Soldaten für tot

Die Mutter eines US-Soldaten geht gerichtlich gegen die Post vor, nachdem ein Brief an ihren Sohn im Irak mit dem Vermerk "verstorben" zurückkam - obwohl der Sohn noch am Leben war. Joan Najbar aus Duluth in Minnesota hatte im September 2006 an ihren Sohn geschrieben, der 22 Monate lang im Irak stationiert war. Zwei Wochen später kam der angeblich unzustellbare Brief zurück - mit dem roten Stempel für einen verstorbenen Empfänger auf dem Umschlag. Najbar wandte sich daraufhin an das Rote Kreuz und erfuhr, dass ihr Sohn sehr wohl am Leben war.

In ihrer Klage, die sie jetzt bei einem Bezirksgericht in Minneapolis einreichte, bezeichnet Najbar das Verhalten des United States Postal Service (USPS) als "empörend". Es überschreite "die Grenzen des Anstands".

Die Soldatenmutter hatte sich bereits im Juli 2008 direkt an die Post gewandt und eine Entschädigung für ihre medizinische Behandlung und den Verdienstausfall nach dem Vorfall verlangt. Die Post wies die Forderung zurück. Es gebe keine Beweise für Fahrlässigkeit oder Unterlassen durch USPS und seine Angestellten. Eine zweite Beschwerde im April wurde ebenfalls zurückgewiesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen