Präsident schmeißt pinkelnden Affen raus

Sambia

© Reuters

Präsident schmeißt pinkelnden Affen raus

Ein bitteres Nachspiel hat eine Pressekonferenz, die der sambische Präsident Rupiah Banda im Juni abhielt, für einen Affen. Das Tier pinkelte dem Staatsoberhaupt vor laufenden Kameras auf den Kopf. Banda reagierte nun und lässt dutzende Affen vom Grundstück seiner Residenz verbannen. Der Staatschef habe den Botanischen Garten Munda Wanga vor den Toren der Hauptstadt Lusaka gebeten, den Großteil der mehr als 200 auf dem Gelände des State House lebenden Affen in seine Obhut zu nehmen, sagte dessen Direktor Bill Thomas am Dienstag. 61 Affen seien bereits in ihr neues Zuhause umgezogen.

Im Juni hatte ein Affe auf Bandas Kopf gepinkelt, als dieser gerade über Oppositionsführer Michael Sata herzog. "Oh, er hat auf mich uriniert. Ich werde ihn Sata spenden. Er sollte ihn heute zum Abendessen bekommen", scherzte Banda damals.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen