Priester soll 24 Kinder missbraucht haben

Schweiz

© www.sxc.hu

Priester soll 24 Kinder missbraucht haben

Abgesehen von einem Fall seien aber alle Vorfälle verjährt, sagte Untersuchungsrichterin Yvonne Gendre am Montag in Freiburg (Fribourg). Der 68-jährige Schweizer wird verdächtigt, sich an den Buben im Alter zwischen neun und 14 Jahren in der Schweiz und in Frankreich vergangen zu haben. Der nicht verjährte Fall soll sich 1995 in Frankreich in der Region Grenoble ereignet haben.

Immer mehr Fälle
Der Fall des Kapuziners war im Jänner dieses Jahres bekanntgeworden. Zunächst sei es um acht Knaben gegangen, erzählte die Richterin am Montag. Nach der Einvernahme des Kapuziners sei die Zahl auf 22 gestiegen. Zwei weitere Verdachtsfälle habe eine nach Bekanntwerden der Pädophiliefälle eingesetzte Kommission des Bistums Lausanne-Genf-Freiburg gemeldet.

Der Kapuziner soll sich erstmals im Jahr 1958 an einem Knaben vergangen haben. Damals studierte er in einem Internat im Schweizer Kanton Wallis. Der letzte Missbrauch soll 1995 in Frankreich begangen worden sein.

Gendre hat auch untersucht, ob sich der Kapuzinerorden der Begünstigung schuldig gemacht hat, indem er den Mönch 1989 nach Frankreich versetzte. Die Verjährungsfrist für dieses Delikt betrage aber sieben Jahre, so dass sich die Frage nicht mehr stelle, sagte die Untersuchungsrichterin.

Weitere Voruntersuchungen
Außer im Fall des Kapuziners eröffnete Gendre gegen vier weitere Priester eine Voruntersuchung. Drei Verfahren hat sie eingestellt - zwei davon, weil die Priester unterdessen verstorben sind. In einem Fall bestätigten sich die Verdachtsmomente nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen