Prinzessin Diana lehnte Polizeischutz ab

Verschwörungsprozess

© AP Photo/ Mark Lennihan, file

Prinzessin Diana lehnte Polizeischutz ab

Prinzessin Diana hat vor ihrem Unfall 1997 trotz eindringlicher Bitten auf Polizeischutz verzichtet. Der frühere britische Polizeichef Lord Paul Condon erklärte am Donnerstag bei der gerichtlichen Untersuchung zu ihrem Tod, die Prinzessin wäre möglicherweise nicht ums Leben gekommen, wenn sie den angebotenen Schutz angenommen hätte. Condon wies den Vorwurf eines Anwalts, er sei in eine Verschwörung verwickelt, scharf zurück.

Diana wäre noch am Leben, wenn Polizei sie beschützt hätte
Er habe Diana gebeten, ihre Entscheidung vom Dezember 1993 zu überdenken und doch noch mit den Beamten zusammenzuarbeiten. Diese hätten sie jedoch nur begleitet, wenn sie mit ihren Söhnen William und Harry unterwegs gewesen sei. "Lassen Sie mich offen sein", sagte Condon. "Wenn sie, wie es mein Wunsch gewesen ist, in Paris Polizeischutz gehabt hätte, dann bin ich absolut überzeugt, dass diese drei Leben nicht tragischerweise verloren gewesen wären."

Hat Polizeichef nach Todesfahrt Informationen verheimlicht?
Ein Anwalt von Mohamed al Fayed erklärte, der ehemalige Polizeichef sei in eine kriminelle Verschwörung verwickelt. Er habe nach Dianas Tod Informationen verheimlicht, nach denen die Prinzessin befürchtet habe, bei einem Autounfall zu sterben. Condon wies das empört zurück und erklärte, er sei bereit, seine Aussagen unter Eid zu wiederholen.

Neben Diana waren bei dem Unfall in einem Pariser Tunnel Dodi Fayed und der Fahrer Henri Paul getötet worden. Dodis Vater wirft dem Königshaus vor, in ein Mordkomplott verwickelt zu sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen