Pro Stunde ein Mord in Mexiko

Drogenkrieg

© Reuters

Pro Stunde ein Mord in Mexiko

Der seit Monaten tobende Kampf zwischen mexikanischen Drogenbanden wird immer mörderischer. Seit Jahresbeginn starben einer inoffiziellen Zählung der Zeitung "El Universal" vom Mittwoch (Ortszeit) zufolge 5.031 Menschen. Während noch zu Beginn des Jahres durchschnittlich acht Tote pro Tag gezählt wurden, waren es zuletzt täglich schon 24, statistisch gesehen jede Stunde einer.

Unter den Opfern befanden sich auch viele Polizisten. Allein seit Ende Oktober wurden 90 Polizisten, darunter mehrere ranghohe Beamte, von Drogenbanden umgebracht.

Bisheriger Höhepunkt der Gewalt war der 3. November, als binnen 24 Stunden 58 Mordopfer gezählt wurden. Die Drogenbanden kämpfen um die Kontrolle über bestimmte Regionen und Schmuggelrouten. Das Ausmaß der Gewalt ähnelt inzwischen kolumbianischen Verhältnissen, wo die Menschen seit mehr als vier Jahrzehnten unter einem bürgerkriegsartigen Konflkit leiden, der vor allem durch Drogengelder am Laufen gehalten wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen