Sonderthema:
Prozess gegen Gigolo-Komplize verschoben

Italien

© epa

Prozess gegen Gigolo-Komplize verschoben

Der Prozess gegen Ernano B., den mutmaßlichen Komplizen des "Schweizer Gigolo" Helg S., beginnt frühestens am 9. April. Der für Dienstag anberaumte Gerichtstermin wurde verschoben, weil sich der Richter als Ermittlungsbeteiligter für befangen erklärte, wie ein Gerichtssprecher in Pescara sagte. Dem Hotelier wird organisierte Kriminalität zur Last gelegt.

Machte er die Aufnahmen?
Er soll dem Schweizer Helg S. dabei geholfen haben, reiche Frauen erst zu verführen und dann zu erpressen. Unter anderem steht er im Verdacht, heimlich Aufnahmen von den intimen Treffen von S. mit seinen Opfern gemacht zu haben.

S. wurde Anfang März in München zu sechs Jahren Haft wegen versuchter Erpressung der BMW-Erbin Susanne Klatten und anderer Frauen verurteilt. Er soll sich insgesamt 9,4 Millionen Euro ergaunert haben, davon alleine sieben Millionen Euro von Klatten. S. ist geständig und verzichtete auf weitere Rechtsmittel. In dem Prozess gegen den Dolmetscher blieb aber ungeklärt, wo seine Beute geblieben ist. Die deutschen Ermittler vermuten, dass der auch als Sektenguru geltende B. das Geld versteckt hat. Bei einer Durchsuchung seines Anwesens waren größere Summen Bargeld gefunden worden, deren Herkunft unklar ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen