Prozess um Baby in der Tiefkühltruhe

Deutschland

 

Prozess um Baby in der Tiefkühltruhe

Vor dem Landgericht Rottweil in Deutschland muss sich seit Dienstag eine 21-jährige Frau verantworten, die ihr neugeborenes Baby in eine Tiefkühltruhe gelegt und damit getötet haben soll. Die Frau hatte nach eigenen Angaben den Säugling im Mai allein zu Hause zur Welt gebracht und in einen Plastiksack verpackt in die Truhe gelegt. Dort war das Baby der Anklageschrift zufolge erstickt. Die Leiche des Säuglings war einige Wochen später zufällig von der Mutter des Verlobten der Angeklagten entdeckt worden.

Die Frau hatte sich freiwillig der Polizei gestellt und angegeben, von der Schwangerschaft bis zur Geburt nichts gemerkt zu haben. Sie habe angenommen, dass ihr Kind nicht gelebt habe, als sie es in die Tiefkühltruhe legte. Das Urteil der Jugendkammer wird am kommenden Freitag erwartet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen