Prozess um Sex-Mord an Studentin beginnt Prozess um Sex-Mord an Studentin beginnt

Italien

© Reuters

© Reuters

Prozess um Sex-Mord an Studentin beginnt

Der wohl aufsehenerregendste Prozess des Jahres beginnt am Freitag in Italien. Amanda Knox, amerikanische Austauschstudentin, muss sich wegen Mordes an ihrer Mitbewohnerin Meredith Kercher vor Gericht verantworten. Amanda soll gemeinsam mit zwei Komplizen das Opfer zu Sexspielen gezwungen und sie danach getötet haben.

Mörderin mit Engelsgesicht
Der Fall fasziniert ganz Italien. Die Mörderin mit dem Engelsgesicht, wie einige Medien sie tauften, hat in einem Kurs für "Kreatives Schreiben" eine Abhandlung über die Vergewaltigung durch zwei Männer verfasst. Für Staatsanwalt Giuliano Mignini ist das ein eindeutiges Zeichen.

Er ist der Meinung, dass Amanda und ihre Komplizen Raffaele und Rudy, der bereits zu 30 Jahren Haft verurteilt wurde, in der Tatnacht in Merediths Zimmer eindrangen und sie zu Sexspielen zwingen wollten. Als die 22-Jährige sich weigerte, soll Amanda ihr den Mund zugehalten, Raffaele sie festgehalten und Rudy sie vergewaltigt haben. Danach soll Amanda dreimal auf Meredith eingestochen haben. Dann haben die Angeklagten versucht, den Mord als Raubmord zu tarnen, so Mignini.

raffaele

Raffele/ (c) EPA

Soweit die Theorie des Staatsanwalts, aber viele zweifeln daran, dass die schöne Amanda zu so einem brutalen Verbrechen fähig ist. Aber die bildhübsche Tochter aus gutem Hause sorgte immer wieder für kleinere Skandale. Sie kiffte und ließ sich mit Nazi-Maschinengewehren fotografieren.

Über 100 Fingerabdrücke
Eindeutige Beweise gibt es dennoch nicht. Die mutmaßliche Tatwaffe, die in Raffaeles Wohnung gefunden wurde, ist 30 Zentimeter lang. Die Obduktion ergab aber, dass Meredith mit einem zehn Zentimeter langen Messer erstochen wurde. Die Staatsanwaltschaft baut bei ihrer Anklage auf über 100 Fingerabdrücke und DNA-Spuren.

Der Staatsanwalt steht in dem spektakulären Prozess unter Druck. Nicht nur wegen seiner auf Indizien basierenden Anklage. Der erzkatholische Mignini ist laut "Stern" äußerst umstritten. Er versuchte in einigen Prozessen die böse Kräfte Satans nachzuweisen. Zudem steht er selbst wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht. Jetzt arbeitet er am wohl größten und wichtigsten Fall seiner Karriere.

Foto (c) Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen