Quallenplage an der Cote dAzur

Riesige Schwärme

Quallenplage an der Cote dAzur

Täglich neue Alptraum-Meldungen für Strandurlauber: Angesichts von Überfischung und Klimawandel werden Feuerquallen an den Mittelmeerküsten zur Plage. An der französischen Côte d'Azur zwischen Cannes und Cagnes-sur-Mer treiben seit Wochen riesige Schwärme der rot-leuchtenden Tiere im Wasser.

"Anti-Quallen-Brigade"
Während Monaco oder Cannes der Plage mit Unterwasser-Gitternetzen beizukommen versuchen, hat die Provence- Küstenstadt Antibes den Quallen regelrecht den Krieg erklärt, wie die Tageszeitung "Nice Matin" am Donnerstag berichtete. Zum Vier-Stufen- Plan zählten Patrouillen-Boote, die mit Staubsauger-artigen Maschinen die glibberigen Tiere aus dem Wasser saugten, sowie eine "Anti-Quallen-Brigade" von städtischen Mitarbeitern, die mit Fangnetzen die Ufer säuberten.

Bereits die achte Sommersaison in Folge tauchen die Quallen nun massenweise im Mittelmeer auf, berichtete die Tageszeitung "Le Monde" (Freitagsausgabe). "Das ist ein neues Phänomen", sagte Jacqueline Goy vom Ozeanographischen Institut in Paris. Statistiken zufolge dürften die Tiere nur alle zwölf Jahre auftauchen, und müssten sich dann nach zwei bis sieben Jahren wieder zurückziehen.

Erwärmung
Nach Angaben der Zeitung gibt es drei mögliche Gründe für die Dauer-Plage. So habe sich das Mittelmeer im Winter von durchschnittlich 13 Grad auf 14 Grad erwärmt. Das leiste der Entwicklung der Tiere Vorschub, die sich in warmen Gewässern wohlfühlten. Wegen der Überfischung der Thunfisch-Bestände und des allmählichen Verschwindens der Wasserschildkröten gebe es zudem immer weniger natürliche Feinde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten