Rätselraten um Airbus-Absturz dauert an

Wenige Anhaltspunkte

Rätselraten um Airbus-Absturz dauert an

Bei der Auswertung der vom französischen Air-France-Airbus vor dem Absturz im Atlantik gesendeten Informationen kommen die Ermittler ohne den noch immer nicht geborgenen Flugschreiber und Stimmenrekorder offenbar nicht entscheidend voran. Auch eine inzwischen vorliegende vollständige Abschrift aller 24 automatisch gesendeten Alarmmeldungen brachte nach Angaben aus Luftverkehrskreisen zwar neue Hinweise, aber keinen Durchbruch.

Pilot-Sensoren ausgefallen?
"Es gibt eine Menge Informationen, aber wenig Anhaltspunkte", sagte ein über die Air-France-Ermittlungen informierter Gewährsmann auf die Frage nach dem von der US-Zeitung "New York Times" und www.eurocockpit.com veröffentlichten Transkript. Die Ermittlungen haben sich zuletzt auf die Möglichkeit eines Ausfalls der Pitot-Sensoren konzentriert, das sind außen am Flugzeug angebrachte Geschwindigkeitsmesser. Gleich mehrere Mitteilungen hätten mit Problemen wegen unterschiedlicher Geschwindigkeitsangaben zu tun, bestätigte der Gewährsmann. "Alles, was danach passiert ist, ist ein Ergebnis des Ausfalls der Pitot-Sensoren."

Der Airbus sandte eine Botschaft, derzufolge das Flugzeug eine Änderung des Kabinendrucks hatte, der auf einen Höhenverlust von fast 550 Metern pro Minute hinausläuft. Der Flugzeughersteller hat bisher keine Antwort auf die Frage, wie das zu interpretieren ist.

Flugzeug ist nicht explodiert
Erste Untersuchungen von Toten des Flugzeug-Unglücks über dem Atlantik legen nahe, dass der Airbus ohne Explosion auseinandergebrochen ist. Die Obduktion von 16 Leichen auf der Insel Fernando de Noronha habe ergeben, dass die Passagiere keine Verbrennungen, aber zahlreiche Knochenbrüche erlitten hätten, berichtete die Zeitung "O Estado de Sao Paulo".

Bei den Opfern sei kein Wasser in den Lungen gefunden worden, was bei einem Tod durch Ertrinken der Fall wäre. Für ein Auseinanderbrechen des Airbus A330 spreche außerdem, dass die Opfer zum Teil 85 Kilometer voneinander entfernt gefunden wurden. Dies wäre aber ungewöhnlich, wenn das Flugzeug komplett ins Wasser gestürzt wäre, schrieb die Zeitung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen