Rattenfleisch in Kambodscha zu teuer für Arme

Wegen Inflation

© DPA

Rattenfleisch in Kambodscha zu teuer für Arme

Die Inflation hat den Preis für Rattenfleisch in Kambodscha auf das Vierfache ansteigen lassen und damit ein weiteres Fleisch-Produkt für viele ärmere Menschen unerschwinglich gemacht. Angetrieben von einer Inflationsrate von 37 Prozent und einer gestiegenen Nachfrage sei der Preis für ein Kilo Rattenfleisch inzwischen auf umgerechnet 87 Cent gestiegen. Noch im vergangenen Jahr lag er bei umgerechnet 20 Cent.

Mit Knoblauch gewürzte Rattenfleischgerichte sind für viele Menschen in Kambodscha ein Ersatz für Rindfleisch geworden, das inzwischen etwa 3,60 Euro pro Kilo kostet. Auch in Thailand und Vietnam werden die Nagetiere gegessen. Regionale Behörden in Ostindien forderten ihre Bevölkerung diesen Monat dazu auf, angesichts steigender Lebensmittelpreise Rattenfleisch zu sich zu nehmen und damit auch die Getreidevorräte zu schonen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen