Rechtsradikale jagen Homosexuelle in Rom Rechtsradikale jagen Homosexuelle in Rom

Angst und Schrecken

 

 

Rechtsradikale jagen Homosexuelle in Rom

Ein homosexuelles Paar, das sich auf einer Straße im Zentrum Roms küsste, ist geschlagen und mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Die beiden Homosexuellen wurden von einer Bande von Jugendlichen aus der rechtsextremistischen Szene angegriffen, beschimpft und verletzt. Der Angriff ereignete sich auf der Via San Giovanni in Laterano unweit des Kolosseums, die kürzlich zu Roms erster "Schwulenstraße" erklärt worden ist.

In der Straße befindet sich ein Lokal, das als Treffpunkt für Homosexuelle und Transsexuelle dient. Der Vorfall sorgte für Empörung. Rom sei nach dem Wahlsieg des rechten Bürgermeisters Gianni Alemanno bei den Wahlen im April eine "offene Stadt für die Faschisten", kritisierten die Oppositionsparteien. Aus Protest gegen den Angriff auf die Homosexuellen planen Aktivisten für Schwulenrechte eine Demonstration. Bürgermeister Alemanno verurteilte den Angriff auf das Schwulenpaar und sprach von unannehmbarer Gewalt.

Foto: (c) dpa

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen