Reederei erhielt Lösegeldforderungen

Arctic Sea vermisst

© EPA

Reederei erhielt Lösegeldforderungen

Die finnische Reederei des Frachters "Arctic Sea" hat nach Polizeiangaben Lösegeldforderungen für das vor mehr als zwei Wochen verschwundene Schiff erhalten. Die Reederei Sol Chart habe eine "Forderung nach Lösegeld" erhalten, sagte ein Sprecher der finnischen Nationalen Ermittlungsbehörde NBI am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Von wem die Forderungen stammen und in welcher Höhe sie liegen, wurde nicht bekannt. Sol Chart war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Signal vor Frankreich
Das seit über zwei Wochen unter mysteriösen Umständen verschwundene Frachtschiff "Arctic Sea" hat nach Angaben der finnischen Nachrichtenagentur STT am Samstagvormittag plötzlich ein kurzes Signal gesendet. Laut der Agentur wurde das mutmaßliche Signal der "Arctic Sea" um 10.08 MESZ vom internationalen Schifffahrts-Funksystem AIS aufgefangen.

Dem Signal zufolge müsste sich das Schiff derzeit westlich der französischen Küste, im Golf von Biskaya befinden und mit einer Geschwindigkeit von zehn Knoten Richtung Südwest unterwegs sein.

Kap Verde
Am Vortag hatte es geheißen, das verschollene und möglicherweise entführte Schiff, das in den vergangenen Tagen Objekt zahlreicher Spekulationen war, sei nördlich der Kapverdischen Inseln im Atlantik gesichtet worden. Diese Angaben wurden aber - wie schon andere angebliche Sichtungen davor - umgehend dementiert.

Zweites Signal
Um 10.25 sei ein zweites Signal registriert worden. Das AIS-System wird normalerweise einmal in der Minute aktualisiert. Eine mögliche Erklärung für die lange Pause könnte laut STT sein, dass das Schiff sich relativ weit von der Küste entfernt befindet.

Der Chef der in Finnland ansässigen Reederei Solchart, Viktor Matvejev, einer der Eigentümer des verschwundenen Frachters, sagte, er bezweifle, dass das Signal wirklich von der "Arctic Sea" komme. Sein Unternehmen versuche rund um die Uhr, mit allen möglichen Methoden dem Schiff und dessen Mannschaft in Kontakt zu treten. Dies sei nach wie vor nicht gelungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen