Reichster Hund der Welt gestorben

Eingeäschert

Reichster Hund der Welt gestorben

Ein Hund, der nach dem Tod seiner Besitzerin in den USA Millionen erbte, hat selbst das Zeitliche gesegnet. Wie US-Medien am Donnerstag berichteten, starb der Malteserhund "Trouble" bereits im vergangenen Dezember in einem Luxushotel in Florida. Das Tier sei eingeäschert worden, die Überreste befänden sich in privaten Händen. Das Vermögen des Vierbeiners, einst treuer Begleiter der milliardenschweren Hotelbesitzerin Leona Helmsey, sei an eine wohltätige Stiftung gegangen.

Die 2007 verstorbene Helmsey hatte "Trouble" zwölf Millionen Dollar (8,21 Mio. Euro) vermacht - zum Entsetzen ihrer Nachfahren. Ein Gericht in New York erklärte die Dame schließlich posthum für geschäftsunfähig und überließ dem Hund gerade einmal zwei Millionen Dollar (1,369 Mio. Euro) - wovon US-Medien zufolge 100.000 Dollar (68.428 Euro) jährlich für Unterbringung, Pflege und einen Sicherheitsdienst draufgingen. Der Großteil von Helmseys Vermögen war schon bei ihrem Tod an wohltätige Stiftungen geflossen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen