Rettungsfahrer verschuldet Patienten-Tod

Fahrerwechsel

© AFP

Rettungsfahrer verschuldet Patienten-Tod

Ein Skandal erschüttert das britische Gesundheitswesen. Ein Krankenwagenfahrer dürfte Mitschuld am Tod eines Patienten sein, weil er seine Schicht pünktlich beenden wollte. An Stelle des nächsten Krankenhauses fuhr der Mann zum Depot, wo er seinen Dienst beendete. Er sagte seinem Nachfolger aber nicht, dass ein Patient in dem Wagen lag.

Durch den Umweg zum Depot und den Fahrerwechsel entstand eine Verzögerung von vier Minuten. Als der Patient schließlich im Krankenhaus ankam, war der Mann bereits tot. Er hatte einen Herzinfarkt erlitten.

Der erste Fahrer und ein Mediziner, der sich im Notarztwagen befand, wurden suspendiert. Die entsetzten Vorgesetzten kündigten aber noch weitere Konsequenzen an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen