Rio will 119 Armensiedlungen räumen

Erdrutschgefahr

© EFE

Rio will 119 Armensiedlungen räumen

Wegen der Gefahr von Erdrutschen und schweren Überschwemmungen will die brasilianische Metropole Rio de Janeiro in den kommenden zwei Jahren 119 Favelas (Armensiedlungen) mit mehreren tausend Häusern räumen.

12.200 Familien betroffen
Damit reagieren die Behörden auf die immer wieder nach schweren Regenfällen eintretenden Erdrutsch-Unglücke mit zahlreichen Toten. Von den Maßnahmen sind laut Medienberichten rund 12.200 Familien betroffen, denen alternative Wohnungen angeboten werden sollen.

70 Tote seit Jahreswechsel
Allein seit Jahreswechsel kamen im Bundesstaat Rio de Janeiro mehr als 70 Menschen bei Erdrutschen und Hauseinstürzen ums Leben. In vielen Fällen wurden die Häuser illegal an Hänge gebaut, die nach Regenfällen oft aufweichen und abrutschen.

"Bürgermeister kann nicht mehr schlafen"
Diese Risiko-Gebiete müssten geräumt werden, sagte Rios Bürgermeister Eduardo Paes. "Es kann nicht sein, dass der Bürgermeister bei jedem Regen nicht mehr schlafen kann, weil er fürchten muss, dass jemand bei Erdrutschen ums Leben kommt." In Rio gibt es schätzungsweise 900 Favelas, in denen etwa 1,5 Millionen Menschen leben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen