Schwangere getötet und Baby aus Leib geschnitten

Verurteilt

© APA

Schwangere getötet und Baby aus Leib geschnitten

Eine Amerikanerin, die eine schwangere Frau getötet und ihr das Baby aus dem Bauch geschnitten hatte, ist am Freitag zum Tod verurteilt worden. Wie der Sender CNN berichtete, verhängte ein Bundesrichter in Kansas City (Missouri) am Freitag die Höchststrafe gegen die heute 39-jährige Lisa Montgomery. Das Baby hatte die Tat 2004 überlebt, die über die USA hinaus Abscheu und Entsetzen auslöste.

Internetbekanntschaft
Montgomery hatte laut Anklage die damals 23-jährige schwangere Bobbie Jo Stinnett per Internet kennengelernt. Danach suchte sie ihr Opfer zu Hause in Skidmore (Missouri) auf und gab als Vorwand an, sie wolle einen Hund von ihr kaufen. Stinnett wurde dann erwürgt aufgefunden, mit aufgeschnittenem Unterleib. Ihr ungeborenes Kind war verschwunden. Nach einer US-weiten Suche spürte die Polizei wenige Tage später die Täterin im Nachbarstaat Kansas auf. Das Kind hatte sie bei sich. Freunden und Bekannten erzählte sie, es sei ihr eigenes.

Eine Geschworenenjury befand Montgomery im Oktober vergangenen Jahres des Mordes sowie Kidnappings für schuldig und sprach sich für die Todesstrafe aus. Der Richter folgte am Freitag dieser Empfehlung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen