Warum eine ganze Stadt umziehen muss

Kiruna wird 5 km "verlegt"

Warum eine ganze Stadt umziehen muss

Kiruna ist die nördlichste Stadt in Schweden. Im Wappen trägt die 18.000 Einwohnergemeinde ein Schneehuhn, kein Wunder liegt das Städtchen doch im schneereichen Lappland. Doch an die Kälte, monatelange Finsternis im Winter oder das raue Klima sind die Menschen selbstverständlich gewohnt. Welchen Grund hat es also, dass die gesamte Stadt um fünf Kilometer nach Osten verlegt wird?

Eine ganze Stadt wird umgesiedelt:
Schuld am Umzug ist der vorherrschende Eisenerz-Bergbau. Der hat Kiruna zwar groß und wirtschaftlich stark gemacht. Letztendlich ist er jetzt aber auch ihr Untergang. Denn das Zentrum der Stadt droht im Erdboden zu versinken. Kiruna wird daher in den kommenden Jahrzehnten um einige Kilometer Richtung Osten verlegt. Im Rahmen eines EU-Projekts arbeiten Tiroler Umwelttechniker an Modellen, um die Wasserversorgung der 18.000-Einwohner-Stadt möglichst reibungslos mitzuübersiedeln.

Diashow So sieht es in Kiruna aus

Die Hauptstraße von Kiruna

Über den Dächern der Stadt

Diese Stadt wird umgesiedelt

Der Hafen bei Nacht

Verkehr in der Innenstadt

Im Winter wird es nie hell

Blick auf den Hafen von Kiruna

1 / 7

So etwas hat es noch nie gegeben:
Der Bergbau ist einerseits der Grund für die Notwendigkeit des Umzugs, andererseits stellt er auch die Ressourcen bereit, um etwas so Aufwendiges wie die Verlegung von Teilen der Stadt überhaupt zu realisieren. Wären die Erlöse aus dem Erzabbau nicht so hoch, würde Kiruna irgendwann womöglich einfach aufgegeben, erklärte Wolfgang Rauch vom Arbeitsbereich Umwelttechnik am Institut für Infrastruktur an der Univerität Innsbruck. Beispiele aus der Forschung für eine derartige Übersiedelung einer ganzen Kleinstadt sind dem Experten nicht bekannt, "deshalb ist es ja so interessant, hier mitzuarbeiten", freut sich Rauch.

Österreicher helfen beim Umziehen:
Die Übersiedlung erfolgt in kleinen Schritten, aufgeteilt über die kommenden Jahrzehnte. Das bedeutet logischerweise auch den Neubau von Wasserleitungen und Abwasserkanälen. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts namens "Green/Blue Infrastructure for Sustainable, Attractive Cities" entwickeln die heimischen Techniker in Kooperation mit der Technischen Universität Lulea (Schweden) Konzepte für die Wasserinfrastruktur. "Ein solches Netzwerk kann man nicht einfach verlegen", erklärte der Wissenschafter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen