Schweizer Rotkreuz-Geisel befreit

Philippinen

Schweizer Rotkreuz-Geisel befreit

Nach mehr als 90 Tagen in den Händen muslimischer Rebellen auf den Philippinen ist ein Schweizer Rotkreuz-Mitarbeiter freigekommen. Wie ein Militärsprecher am Samstag mitteilte, kam der 38 Jahre alte Andreas Notter am Freitagabend auf der Insel Jolo rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila frei. Er wurde bei einer Polizeiaktion befreit. Ein Militärsprecher hatte zuvor erklärt, die Entführer hätten Notter freigelassen.

Notter wurde in der Ortschaft Indanan auf der Insel Jolo befreit. Der IKRK-Mitarbeiter sei von Polizisten und freiwilligen Helfern aus den Händen einer Gruppe Militanter befreit worden, erklärte auch der Polizeichef der Provinz Sulu, Jlasirim Kasim. Nähere Einzelheiten nannte er nicht. Nach Angaben der Streitkräfte wurde der IKRK-Mitarbeiter zur Residenz des Provinzgouverneurs Sakur Tan gebracht.

Notter war am 15. Jänner zusammen mit zwei weiteren Rot-Kreuz-Mitarbeitern, einer Philippinerin und einem Italiener, auf Jolo Mitgliedern der muslimischen Terrorgruppe Abu Sayyaf verschleppt worden. Anfang April war bereits die Philippinerin freigelassen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen