Schwere Unwetter führen zu Hochwasser in Italien Schwere Unwetter führen zu Hochwasser in Italien

Sturm und Regen

© EPA

© EPA

Schwere Unwetter führen zu Hochwasser in Italien

Schwere Unwetter sind am Donnerstag in Italien niedergegangen. In der Toskana wurde ein Arbeiter des Stromversorgers Enel von einem Fluss mitgerissen, der bei Grosseto über die Ufer getreten war. Der Mann konnte sich retten. Überschwemmungen wurden auch aus der Region Ligurien gemeldet, wo es zu zwei Erdrutschen kam, berichteten italienische Medien.

Im Friaul gab es Sturmböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 150 Stundenkilometern. Heftiger Regen und der starke Wind suchten vor allem die Provinz Udine heim. 22 Menschen mussten ihre Wohnungen in der Gemeinde Carlino Hochwassers verlassen. Mehrere Straßen waren durch umgestürzte Bäume blockiert.

Markusplatz stand unter Wasser
In Venedig war der Markusplatz teilweise überschwemmt. Erhöhte Gehsteige wurden aufgestellt, Stadtbewohner waren in Gummistiefeln unterwegs. Auf den Bergen der Region Veneto wurde Schnee über 1.500 Meter gemeldet.

Kein Schutz gegen Umweltkatastrophen
Schwere Unwetter wurden auch in anderen Teilen Italiens gemeldet. Betroffen waren die Gegend um Rom und die Region Kampanien. Der Präsident der Zivilschutzbehörden, Guido Bertolaso, warnte vor Erdrutschen. "Italien ist ein schönes Land, aber vom hydrogeologischen Stadtpunkt betrachtet sehr schwach und daher Umweltkatastrophen ausgeliefert. Ein schweres Gewitter genügt, um das ganze System in Not zu bringen", so Bertolaso.

Foto: (c) EPA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen