Schwestern besuchen seit 10 Jahren Leichnam der Mutter

Morbide Briten

© www.photos.com

Schwestern besuchen seit 10 Jahren Leichnam der Mutter

Zwei britische Schwestern besuchen nach einem Zeitungsbericht seit zehn Jahren allwöchentlich den zunehmend verwesten Leichnam ihrer Mutter in der Kühlkammer eines Bestatters im Nordwesten Londons. Die jüngere der beiden frische bei jedem Besuch das Make-up der Toten mit Schminke und Lippenstift auf, berichtete das Boulevardblatt "The Sun" am Donnerstag.

Unterhalb der Taille schon skelettiert
Unterhalb der Taille sei der Leichnam der 1997 verstorbenen Frau schon skelettiert, oberhalb seien die Knochen aber noch immer von Haut bedeckt. Nach ihrem Tod waren der Verstorbenen Chemikalien injiziert worden, um die Verwesung zu verzögern.

Autopsieergebnis angezweifelt
Nach dem Tod der Mutter hatten die Schwestern das Autopsieergebnis angezweifelt, demzufolge die Frau an einer Embolie starb. Weil die beiden eine Zweitmeinung einholen wollten, mieteten sie den Leichnam bei einem Bestatter ein - für rund 20 Pfund (29,5 Euro) die Woche: Seither liegt die Verstorbene dort.

Bereits fünften Holzsarg angeschafft
Ihre Töchter schafften mittlerweile bereits den fünften Holzsarg für sie an, nachdem die vier vorherigen morsch geworden waren. "Es gibt kein Gesetz, das es den Angehörigen verbietet, eine Leiche jahrelang aufzubewahren, nachdem der Tod festgestellt wurde", erläuterte ein Bestattungsexperte in dem Bericht, fügte aber hinzu: "Allerdings ist es normal, einen Toten binnen zwei Wochen zu beerdigen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen