Sekte löst Mumps-Edpidemie aus

Kanada

Sekte löst Mumps-Edpidemie aus

Eine impffeindliche Religionsgemeinschaft hat eine Mumps-Epidemie in Kanada ausgelöst. Seit Februar seien in der Region um Vancouver 116 Fälle von Mumps sowie 70 Verdachtsfälle registriert worden. Bei Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass die plötzliche Infektionswelle ihren Ursprung in einer christlichen Gemeinschaft in dem Ort Chiliwack nahe Vancouver habe.

Kränkung Gottes
Die Mitglieder dieser Gemeinschaft lehnten Impfungen ab, weil sie darin eine Kränkung Gottes sähen. Nach ihrem Glauben bedeutet sich impfen lassen, an der Fähigkeit Gottes zu zweifeln, die Menschen zu schützen.

Mumps ist eine ansteckende Viruserkrankung, die mit Fieber und einer Schwellung der Speicheldrüsen einhergeht. Zu den möglichen Komlikationen gehören Hirnhautenzündungen und Hodenentzündungen, die zur Unfruchtbarkeit führen können. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission eine Impfung gegen die auch als Ziegenpeter bekannte Krankheit im Kleinkindalter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen